Markt

Produkt, Ware, Dienstleistung, Angebot für einen Service

Gesetze, die Kreativität unterdrücken

Hier ist der Link zu dem hervorragenden und witzigen Vortrag von Larry Lessing

LAWS THAT CHOKE CREATIVITY

Buchbesprechung auf pressetext.at

Nach einem Interview letzte Woche durch Markus Steiner von der Agentur pressetext ging heute sein Artikel über den Ticker: Erstes österreichisches Creative-Commons-Buch erschienen. Damit geht er vor allem auf die Produktionsweise bei "Ethify Yourself" ein, wie Bücher vielleicht künftig geschrieben werden könnten :-) .

 

CSR einer Sportartikelfirma für den Bereich Torwartausrüstungen

Das Unternehmen (Auf Wünsch des Geschäftsführers wird Name der Firma nicht genannt) welches wir für die CSR Analyse ausgewählt haben ist eine Sportartikelfirma in der Nähe von Wien. Die Firma wurde 1999 gegründet und 2006 in eine GmbH umgewandelt. Die Firma ist Nischen-Player in der Sportartikelindustrie, dessen Fokus primär auf den Vertrieb von Torwartartikel liegt.

Die Firma ist aufgrund des direkten Vertriebs zum Endverbraucher ein klassisches B2C Unternehmen und kann sich seit Jahren als Marktführer in Österreich in der Torwartartikel Branche behaupten. Größtenteils vertreibt das Unternehmen seine Produkte via Onlinehandel vom Konzernsitz aus, in dem das Unternehmen zum aktuellen Datum zehn Mitarbeiter beschäftigt.

Ein Interview auf höchster Ebene – Ein Ergebnis unternehmerisch und persönlich.

Herr Detlef Gagg ist Leiter der zentralen Personalentwicklung. Nach der ersten telefonischen Anfrage nach einem Termin, zeigte sich der bisher noch uns unbekannte Leiter doch interessiert. Dies war ein gutes Zeichen dafür, dass man mit diesem Thema in den obersten Führungskreisen auf offene Ohren stößt. Die Werte der ZF AG sind auch auf der Homepage www.zf.com zu finden. (Konzern --> Werte). 

Das Thema Corporate Social Responsibiity (CSR) wird zu 100% in die Unternehmensstrategie eingebunden. Vor allem das obere Management ist dazu aufgerufen die Werte einzuhalten und zu vermitteln. Aber auch die gesamte Belegschaft wird hier in der Verantwortung gesehen.

Portrait eines Autozulieferers

Wie allgemein bekannt, steht die Automobilindustrie sehr unter Druck. Zum einen war das immer schon so (zahlreiche Modelle der BWL bezüglich Effizienz- und Effektivitätssteigerungen stammen aus der Automobilindustrie – man denke beispielsweise an Toyota) und zum anderen befinden wir uns ja in einer Krise. Grund genug einen Automobilzulieferer zu betrachten, um herauszufinden, ob bei diesem harten Konkurrenzkampf noch Platz für ethische Werte vorhanden ist.
 

Gelebte Corporate Social Responsibility bei Bachmann electronic

Vorstellung Firma Bachmann

Die Firma Bachmann electronic ist ein typisches Vorarlberger Unternehmen mit ca. 400 Mitarbeiter. Sie stellt Produkte für die Automatisierungstechnik her. Z.B. Speicher programmierbare Steuerungen (SPS), Displays etc. Ihre Stärke liegt in der hohen Innovationskraft, der Robustheit und Langzeitverfügbarkeit der Produkte.

Führung und Gestaltung von Corporate Social Respoinsibility (CSR)

CSR

"Corporate Social Responsibility“ (CSR) hat für SPAR Österreich eine besondere Bedeutung. Als größter österreichischer privater Arbeitgeber und als eines der größten Handelsunternehmen in Österreich trägt SPAR eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Deshalb hat SPAR ein CSR-Leitbild aufgebaut, das auf der Homepage  (www.spar.at/zeichensetzen) zu finden ist.

The Happy Planet Index and I

“The Happy Planet Index (HPI) provides that compass by measuring what truly matters to us – our well-being in terms of long, happy and meaningful lives – and what matters to the planet – our rate of resource consumption.”

Mein „happy planet Index“ liegt bei 57.3 und damit über dem weltweiten Durchschnitt jedoch unter dem Zielbereich von 83, welcher ein gutes Leben repräsentiert, ohne die Welt zu kosten.

Ich lebe in einem reichen Land, ohne wirkliche Sorgen, gut abgesichert im Sozialbereich mit einer tollen Familie im Hintergrund und schaffe nicht mehr als knapp den Durchschnitt zu erreichen? Ein Ergebnis, welches mich sehr wohl zum Nachdenken gebracht hat.

Video - Interview mit Kristina Bayer

Kristina Bayer ist Sozialwissenschaftlerin in Kassel und kommt vielleicht im Herbst nach Vorarlberg zum Symposium. In diesem Interview beim elevate Festival 2009 in Graz spricht sie über nachhaltiges Wirtschaften und solidarische Ökonomie.

Auseinandersetzung mit dem Wirtschaftsökonomen KEYNES

Keynes (1883 – 1946), als Produkt der Grossen Depression, gilt als Begründer der „gemischten Wirtschaft“, in der der Staat eine entscheidende Rolle spielt. Da vielen Leuten sämtliche staatlichen Aktivitäten bestenfalls als verdächtig, schlimmstenfalls als ausgesprochen schädlich erscheinen, wurde und wird Keynes Lehre mit äusserst gemischten Gefühlen angesehen.

Privat war er ein ausgesprochen gewiefter Kaufmann und Finanzfachmann mit ausgeprägtem Geschäftssinn. Es gelang ihm mit Devisenspekulationen und einer eigenen Investmentgesellschaft grosses Vermögen anzuhäufen.

Hans-Werner Sinn über Basar-Ökonomie und Regulierungen in Deutschland.

Hans-Werner Sinn, geboren 1948 in Westfalen, Deutschland. Er ist deutscher Ökonom und Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung.

Staat/Privat/Regulierung - Gedanken eines Anarchokapitalisten

"Der Anarchokapitalismus (auch Marktanarchismus oder Anarcholiberalismus) ist eine anarchistische sozialphilosophische Theorie, welche für eine vom freien Markt, von freiwilligen Übereinkünften und von freiwilligen vertraglichen Bindungen geprägte Gesellschaft eintritt, die vollständig auf staatliche Institutionen und Eingriffe verzichtet. "
aus: Wikipedia Artikel "Anarchokapitalismus", Stand März 2010

Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft (BVW) statt Kapitalismus

Bedürfnisorientierte Versorgungswirtschaft (BVW) statt Kapitalismus - Eine Kritik der Marktwirtschaft und die Umrisse einer Alternative - ist ein Blogbeitrag in  [Konsumpf]. Hier eine Notiz dazu:

Dort wird einerseits der Hinweis auf ein Online Buch von Alfred Fresnin gegeben, in dem ein Zwischenweg zwischen Kommunismus und Kapitalismus etwas konkreter als bei Christian Felber beschrieben wird. Erinnert allerdings doch sehr an eine Planwirtschaft mit wenig Innovationskraft.

Lebenszufriedenheit, Lebenserwartung und ökologischer Fußabdruck, diese lustige Kombination……

soll den Wert Happy Planet Index darstellen. Lustig darum, weil Länder wie Saudi-Arabien oder Burma weit vor Österreich in dieser Rangliste stehen.Man könnte ja beinahe davon ausgehen, dass eine Diktatur hilfreich ist bei der Erzeugung von Zufriedenheit gemäß dem HPI. Und ganz allgemein ist wohl eine Wertung der Zufriedenheit ohne Betrachtung der kulturellen Aspekte nicht allzu gut vergleichbar.
Inhalt abgleichen