Mensch

Portrait von einem oder mehreren Menschen

Franz Hörmann präsentiert Human Way in Linz bei Occupy Österreich

Das erste mal trafen sich Menschen der österreichischen  Occupy Bewegung aus Innsbruck, Salzburg, Wien, Linz und Dornbirn in Linz. In Wien wurden Veranstaltungen organisiert, zuletzt eine Kundgebung am Stephansplatz. Aus Innsbruck reisten gleich 6 Leute an: dort gibt es seit Oktober 2011 ein Zeltdorf, das vom Bozner Platz, dann in den Waltherpark und nun an der Nordkette am Gramatboden angesiedelt ist.

Die Teilnehmer/innen formulierten ihre Positionen und planten Aktivitäten für 2012. Ein deklarierter Kritiker des Finanz- und Geldsystems ist Franz Hörmann, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien, er wurde von einem Organisator aus Linz zu einem Impulsreferat eingeladen.

Mit dem Ethify Journal Veränderungen anbahnen

Für 2012 schon Vorsätze gefasst? Das Ethify Journal leitet dich an, etwas zu verändern: an dir oder deiner Umgebung.

Die Fragen im Journal durchlaufen ein U, entsprechend der "Theory U" machst du eine Reise vom Verstand über ein Bauchgefühl zu einer Projektion, um dann zu überlegen, wer dich bei deinem Vorhaben unterstützen könnte.

Handverlesenes Verzeichnis auf konsumpf

Den Blog von konsumpf haben wir ja schon länger auf ethify.org syndiziert. Da geht es vor allem um Perspektiven jenseits von Konsum und Wachstum mit aktuellen Überblicksartikeln. 

Der Betreiber von konsumpf Peter Marwitz aus Kiel hat aber auch eine ausführliche Linkliste zusammengestellt, die wir hiermit wärmstens weiterempfehlen. Folgende Kategorien werden angeboten:

Wanderausstellung Lebenswelten ab 50

Im Casa Latina, dem lateinamerikanischen Kulturhaus in Götzis (Vorarlberg), eröffnet am Montag den 9. Jänner 2012 eine Wanderausstellung. Diese wird Portraits von Menschen aus Südafrika, Ungarn, Österreich und Deutschland zeigen - Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen persönlichen Hintergründen. Sie erzählen ihre Geschichten und von ihren Handlungsstrategien - davon wie sie ihren Alltag gestalten, wie sie im Kleinen versuchen

Menschenwürdig arbeiten

Menschenwürdige Arbeit als Unternehmensziel - das funktioniert! Über den Vortrag von Karl Pirsch in Rankweil

Cattles on strike against preventive antibiotics

“ We only stop when the farmers reduce the amount of antibiotics by 50 percent”

Cows demonstrating against the use of antibiotica. Picture: Morgan J. Eaton
Source: https://picasaweb.google.com/emeje7/Interlaken99912#5246342685899357506

STOP DRIVE! START WALK!

Schon viele haben sich mit dem Thema Luftverschmutzung durch Autofahren beschäftigt. Cathrin B. hat sich einen neuen Weg überlegt um die Menschen anzusprechen. Sie zum weniger Autofahren zu bewegen.

Ein Kurzfilm, der zum Anfang wie eine von vielen Autowerbungen wirkt, soll durch eine Übertreibung am Ende die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Take the Bus

Um in einer schnelllebigen und über alle Maßen mobilen Welt der Umwelt zu helfen, muss ein Umdenken in der persöhnlichen Fortbewegung stattfinden.

Im Projekt der beiden InterMedia Studentinnen dreht sich alles um die Fortbewegung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Nachdem die Recherche das erschreckende Ergebnis zum Vorschein brachte, dass der Personenverkehr bis zum Jahr 2015 um 20% zunehmen wird, war ihnen klar, wohin sie ihre Arbeit führt. Der Umwelt tut dies natürlich nich gut und schlussendlich fällt es auch auf uns Menschen zurück.

Fahrradservicebox – kleine Initiative, große Wirkung

Denise wunderte sich sehr, als sie Anfang 2011 in Österreich ankam. Warum waren in Dornbirn kaum Radfahrer auf den Straßen zu sehen? Denise ist Austauschstudentin im Fach InterMedia an der Fachhochschule Vorarlberg und kommt aus Bremen. Dort fahren sehr viele Leute Rad, obwohl die Stadt größer, die Entfernungen weiter und das Verkehrsaufkommen höher ist.

 

Tausche schwachen Geist gegen starkes Fleisch

Do it yourself - für deine Gesundheit und deine Familie.

Obwohl wir in Zeiten wie EHEC, Wirtschaftskrise und wachsendem Naturprodukte-Markt leben, denken wir leider nur selten über unser Konsumverhalten nach. Verführt von all den Schnäppchen stecken wir unser Geld all zu oft in Produkte aus "Taka-Tuka" die wir gar nicht wirklich benötigen! Da kommt Alexandra ins Spiel. Sie möchte mit einer kleinen Geschichte als Comic in den Köpfen der Menschen etwas bewegen. Den schwachen Geist zum überlegten Kauf aufrütteln. Wie sie das macht?

It's time to enjoy, baby! Grow your own food.

It's time to enjoy, baby! Grow your own food.

Wir lesen täglich, dass wir uns gesünder ernähren sollten. Lebensmittelhersteller haben verstanden, dass es ihnen marktwirtschaftliche Vorteile bringt, wenn sie auf den grünen Zug aufspringen. Neue Biolabels und Gütezertifikate schießen aus dem Boden wie frische Pilze, gleichzeitig häufen sich Skandalmeldungen um verseuchte Lebensmittel und keiner weiss mehr, wem er da eigentlich trauen kann. Wie soll man sich in diesem Dschungel noch zurechtfinden?

Barfuss unterwegs

barfusshirscheck2010.jpg

Die Wandersaison ist da! Klumpige Bergschuhe empfehlen sich bei Geröll und Bergsandandalen auf kiesigen Wegen. Der Rest lässt sich auch barfuss erwandern. Da spürt man die Erde, in doppeltem Sinne. Und die Füsse werden zu Sinnesorganen: weich, kühl, fest, trocken, warm.

Zum Morgenland Festival waren zahlreiche Besucher barfuss unterwegs, nicht nur Kinder. Ein neuer Trend oder einfach Freude an der Natur, am Unmittelbaren? Einfach ausprobieren, denn die Zehen haben mehr verdient, als den ganzen Tag in einem Korsett zu verweilen. Flip-Flops wären schon mal ein guter Anfang für die Sommersaison.

Flicken statt kaufen

In einem Baumwoll-T-Shirt stecken tausende Liter Wasser. Die Felder müssen bewässert werden und beim Färben und anschließenden Ausspülen wird jede Menge Wasser benutzt.  In Ägypten, Syrien oder Burkina-Faso, wo Baumwolle angebaut und verarbeitet wird, ist Wasser ein knappes Gut. Zudem sind es oft Kinder, die beim Ernten der Baumwolle auf den Feldern arbeiten müssen. Und Bio-Baumwolle bedeutet noch lange nicht, dass die Bauern fair bezahlt werden  ganz abgesehen von den Arbeitsbedingungen der Näherinnen in Bangaldesh oder China; sie fertigen Shirts und Hosen im Akkord, bis zu 16 Stunden am Tag, ohne Wochenende.

Inhalt abgleichen