Tat

Eine Tätigkeit oder Aufgabe

Talentemobil "Nimm doch mal deinen Nachbarn mit"

Wie soll die Mobilität in der heutigen Zeit besser genutzt werden?
Wie kann man Leute dazu bringen Nachbarn oder diejenigen, die in der Nähe wohnen mitzunehmen?

Sie ist fast nicht mehr wegzudenken und deshalb sollte die Mobilität bewusster eingesetzt werden. Ob jemand aus Notwendigkeit oder Bequemlichkeit ein Auto besitzt sollte natürlich unterschieden werden. Die Leute sind es gewohnt überall mobil mit dem Auto hinzufahren, weil es schneller und bequemer ist. Deshalb sollte wenigstens darauf geachtet werden, dass man nicht nur alleine mit dem Auto fährt, sondern auch andere Personen mitnimmt. Vor allem diese, die kein Auto besitzen oder sonstige Einschränkungen haben. 

Die Klimakrieger

In einem aufsehenerregenden dreiseitigen Dossier „Die Klimakrieger“ hat die Wochenzeitung DIE ZEIT in ihrer Ausgabe vom 22.11.2012 nachgewiesen,  wie die US-amerikanische Erdölindustrie – z.B. exxon – eine Kampagne der Leugner des menschengemachten Klimawandels steuert und finanziert. Es werden Namen von Personen und Unternehmen genannt, die die Klima-Leugner mit einer dreistelligen Millionen US$ Summe finanzieren. Auch seien speziell für diese Kampagne Institutionen gegründet worden, wie z.B. das „institute for a better tomorrow“.

Culture Jamming – Das Manifest der Anti-Werbung

 

Culture Jamming – Das Manifest der Anti-Werbung

Amerika ist kein Land mehr – es ist eine Multimillionendollarmarke. Aus dem Land der Freiheit, Demokratie und der unbegrenzten Möglichkeiten wurde AmerikaTM . Die Kultur wird nicht mehr von den Bürgern kreiert, sondern von Konzernen vorgegeben: Arbeiten, Shoppen, Konsumieren... 

Vorarlberger gründen Lobby für Radfahrer

Am Freitag, 30. März 2012, ging in Dornbirn aus einem Treffen von knapp 40 Alltagsradler/innen und Radaktivist/innen die Gemeinschaft ARGUS Die Radlobby Vorarlberg hervor. Die Radlobby ist eine österreichweite Gemeinschaft von Alltagsfahrradfahrer/innen und Fahrradaktivist/innen. Mit der Vereinigung wollen sich nun auch die Vorarlberger Radler für die Gleichberechtigung des Fahrrads im Straßenverkehr einsetzen, die bis dato nur in der Theorie existiert.

Der OCCCU Rettungsschirm ist da

Occupy Currency antwortet auf die Schulden- und Wachstumskrise mit einem innovativen Tauschmittel

Maus macht Politik

Beitrag von Occupy Deutschland

Handverlesenes Verzeichnis auf konsumpf

Den Blog von konsumpf haben wir ja schon länger auf ethify.org syndiziert. Da geht es vor allem um Perspektiven jenseits von Konsum und Wachstum mit aktuellen Überblicksartikeln. 

Der Betreiber von konsumpf Peter Marwitz aus Kiel hat aber auch eine ausführliche Linkliste zusammengestellt, die wir hiermit wärmstens weiterempfehlen. Folgende Kategorien werden angeboten:

Menschenwürdig arbeiten

Menschenwürdige Arbeit als Unternehmensziel - das funktioniert! Über den Vortrag von Karl Pirsch in Rankweil

Flashmob zu "einfach leben"

infachlebensept2011.png

Marktplatz Dornbirn am Samstag 17.9.2011 Punkt 11 Uhr - alles stand für 2 Minuten still. Ein Flashmob sollte erinnern, dass es auch einfacher geht, ohne Zwang zu immer mehr Wachstum und Konsum. Weniger oder nicht mehr das Auto nutzen, weniger Fleisch essen oder Vegetarier werden, das waren die Fragen mit denen PassantInnen konfrontiert worden sind.

Hip-Hop gegen den Klimawandel von AIXELLENT

Fakt ist: Irgendetwas müssen wir tun,
Denn wenn nicht dann verschlimmert sich die Lage partout
Ihr fragt was? Ich sag, es wird ein schwieriger Weg!
und die Welt ist verlor´n, solang man Ihn nicht geht!
Wir müssen umdenken und and´re Dinge in Betracht zieh´n
statt Kohlekraft und AKW's, Erneuerbare Energien!
auch wenn mans nicht glaubt, 100 Prozent sind möglich,
der Gedanke daran ist nicht verschwendet, sondern nötig.
Sonne, Wind und Wasserkraft zusammen vereint
decken mehr des Energiebedarfs als es einem scheint!
Stetig nutzbar sind auch Erdwärme und Biomasse
die uns auch an bedeckten Tagen nicht frieren lassen!

Fröhliche Energiepartys

Fröhliche Energieparty … für ein gutes (Welt-)Klima Motto: Wenn viele kleine Leute viele kleine Dinge tun, verändert dies die Welt. afrikanisches Sprichwort Ein erklärtes Ziel der Partys (Ideengeberinnen: Tupperwarepartys, Wechselstrompartys von Ulla Gahn) ist, Wissenswertes zum Thema Klimawandel weiterzuverbreiten und vor allem Handlungsmöglichkeiten anzuregen. Die Partys selbst sind ein Anfang: Klimafreundliche Speisen und die entsprechende "Anreise" gehören unbedingt dazu! Ablauf 1. Vertrauenswürdige Information über den Ist-Zustand und Zusammenhänge mit unserem Handeln(Referat)
Inhalt abgleichen