Tat

Eine Tätigkeit oder Aufgabe

Sandra Gobbi

Porträt: 
Ich ziehe zwei Kinder groß; orientiere mich bezüglich Erwerbstätigkeit; zur Zeit lese ich viel; ich möchte dafür arbeiten, einen Paradigmenwechsel zu schaffen, weg vom Konsumkapitalismus / weg vom Marktfundamentalismus hin zu einer Rückbesinnung auf echte Lebensqualität und menschliche Werte - denen könnte die ökologische und soziale Marktwirtschaft dann dienen (und nicht umgekehrt).
Anliegen: 
"Fröhliche Energiepartys", Bewusstseinsbildung insbesondere zum Thema Klimaerwärmung, Zusammenhänge vermitteln und Handlungsmöglichkeiten aufzeigen/sozialen Zusammenhalt in diesem Bereich erlebbar machen, Vernetzung. So (oder anders) zu Strukturen beitragen, die es erleichtern, RAUS AUS ZYNISMUS UND OHNMACHTSGEFÜHLEN zu kommen, und in die Verantwortung zu gehen.

STOP DRIVE! START WALK!

Schon viele haben sich mit dem Thema Luftverschmutzung durch Autofahren beschäftigt. Cathrin B. hat sich einen neuen Weg überlegt um die Menschen anzusprechen. Sie zum weniger Autofahren zu bewegen.

Ein Kurzfilm, der zum Anfang wie eine von vielen Autowerbungen wirkt, soll durch eine Übertreibung am Ende die Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Take the Bus

Um in einer schnelllebigen und über alle Maßen mobilen Welt der Umwelt zu helfen, muss ein Umdenken in der persöhnlichen Fortbewegung stattfinden.

Im Projekt der beiden InterMedia Studentinnen dreht sich alles um die Fortbewegung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Nachdem die Recherche das erschreckende Ergebnis zum Vorschein brachte, dass der Personenverkehr bis zum Jahr 2015 um 20% zunehmen wird, war ihnen klar, wohin sie ihre Arbeit führt. Der Umwelt tut dies natürlich nich gut und schlussendlich fällt es auch auf uns Menschen zurück.

Fahrradservicebox – kleine Initiative, große Wirkung

Denise wunderte sich sehr, als sie Anfang 2011 in Österreich ankam. Warum waren in Dornbirn kaum Radfahrer auf den Straßen zu sehen? Denise ist Austauschstudentin im Fach InterMedia an der Fachhochschule Vorarlberg und kommt aus Bremen. Dort fahren sehr viele Leute Rad, obwohl die Stadt größer, die Entfernungen weiter und das Verkehrsaufkommen höher ist.

 

Adbusters – the big ideas of 2011 - Die finale Krisenabrechnung mit Kapitalismus, Konsum & Co

 

adbusters_cover.jpg
Ruhig, geradezu unscheinbar liegt es vor mir - das neue Adbuster-Heft.

Während ein junges Mädchen, mit seinen großen Kulleraugen, an mir vorbeischaut, brauen sich im Hintergrund die dunklen Wolken am Himmel über dem Ozean zusammen.

Neue Leitlinien für 2035: DAS BLATT WENDEN

"Die Anerkennung von Grenzen – natürlichen und sozialen – verändert den Blick auf die Gesellschaft, ihre Werte und Ziele. Das Wachstumsparadigma, das unsere Zeit beherrscht, ist Basis des hohen materiellen Wohlstandes und gleichzeitig Ursache für ökonomische und ökologische Krisen. Was in der Vergangenheit erfolgreich war, wird angesichts der Begrenztheit des Planeten zunehmend kontraproduktiv. Das BLATT ZU WENDEN erfordert

Projekt "Powerdown" mit Keynote von Richard Heinberg

Die durch „Peak Oil“ und Klimawandel bedingten Herausforderungen müssen
mit einem Hinterfragen der unter der Bedingung billiger fossiler Energie
entstandenen Infrastrukturen und Verhaltensweisen einhergehen. Diese
Infrastrukturen umfassen neben der Energieversorgung das Verkehrswesen,
die Siedlungsstruktur, die regionale Verteilung, das Ausmaß der
Güterproduktion und die Landwirtschaft.

Im Projekt „Powerdown“ werden nach vorbereitenden Aktivitäten
(Literatur-Review, Erfassen des Status Quo existierender relevanter
Initiativen in Österreich, Abschätzung der Potenziale erneuerbarer

Soziale und ökologische Verantwortung einer Gemeinde – proforma oder gelebt?

Wo immer Menschen zusammenleben, muss dieses Zusammenleben durch ein gemeinsames Werteverständnis geregelt werden. Die gilt sowohl für Unternehmen als auch insbesondere für Kommunen.

Aufgabe der Abschlussarbeit „New Business Ethics“ war es, eine Organisation zu portraitieren und dabei aufzuzeigen, wie in dieser Organisation mit sozialer und ökologischer Verantwortung umgegangen wird. Als Beispiel für dieses Portrait wurde die Gemeinde Mäder ausgewählt.

„In den mederen” nennt eine Urkunde aus dem Jahre 1256 jenes Gebiet des Reichshofes Kriessern, welches in etwa die heutige Gemeinde Mäder darstellt.

Tägliche Entscheidungen über das Leben von fremden Menschen ...

In meinem Freundeskreis befinden sich einige Jungärzte. Als wir vergangene Woche wieder einmal zusammen gesessen sind, erzählte einer von ihnen von einer Situation aus dem Nachtdienst, bei dem eine sehr schwere Entscheidung zu treffen war. Alleine die Tatsache, über so etwas entscheiden zu müssen, hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Das beeindruckende dabei ist, dass diese Jungärzte, kaum älter als 25 Jahre, tag täglich solche Entscheidungen treffen müssen … nun aber zur besagten Situation:

 

Ist die Definition von "Glück" heutzutage wirklich nur noch ein personifizierter Wert der Gesellschaft?

... diese Frage hat sich mir nach Erhalt des Ergebnisses des Happy Planet Index (http://survey.happyplanetindex.org) aufgeworfen. Der Happy Planet Index (= infolge HPI) versucht Lebensqualität nicht anhand von rein finanziellen Bewertungen zu bestimmen, sondern auch durch qualitative Bewertungen der Lebensumstände eines jeden Einzelnen unter Berücksichtigung ökologischer Aspekte.

Fleisch einfrieren?

pigsccby_ripperda.jpg

Das Angebot verlockt: so viel Fleisch so günstig! Was nicht gleich auf den Grill kommt, wird verpackt und eingefroren. Aber halt mal, da kaufen wir gleich einige ethische Probleme auf einmal.

1. Masttiere tragen wesentlich zum Treibhauseffekt bei, weil viel Methan bei der Verdauung vor allem bei Wiederkäuern entsteht.

2. Die Tierhaltung bei Hühnern, Rindern oder Schweinen ist nur selten artgerecht. Sie leben meist auf viel zu kleinem Raum und erhalten oft Antibiotika ins Futter beigemengt.

Inhalt abgleichen