Erwerb

aktiv sein im Erwerb, in Wirtschaft, Verwaltung oder im Non-Profit Sektor

One for All

McDonald's Adbuster

Wusstest du, dass ein Rind gleichviel Treibhausgase im Jahr produziert, wie ein Mittelklassewagen bei einer Fahrleistung von durchschnittlich 25.000 km?

Fleischessen trägt einen wesentlichen Teil zur Klimaerwärmung bei. McDonald's verkauft täglich Tonnen von Fleisch. Dabei werden rund 30 % der Lebensmittel einfach weggeworfen und das pro Filiale. So sieht es die Firmenphilosophie vor. Denn jedes Produkt das länger als ein paar Minuten in der Ausgabe liegt ist in ihren Augen nicht mehr frisch und wird weggeworfen. Zudem werden alle Produkte die nach Ladenschluss noch übrig sind, einfach weggeworfen. Für die Produktion der Burger bei McDonald's benötigt es Massen an Rindern.

Adbuster: kik- Qualität kommt von Quälen

Adbuster zum Thema "Reduktion", Kinderarbeit und Billigproduktion im Ausland im Rahmen des Ethik Unterrichtes.

Artikel zum Adbuster von AnonymStudent: link
Weiterführende Informationen: link

NDR Sendung dazu: link

Ethic Banking in Österreich?

Nach einigen Schlüsselerlebnissen in der letzten Jahren versuche ich (manchmal besser, manchmal schlechter), ein Leben zu führen, in dem ich mich wirklich wohlfühle. Da haben so manch kleinere oder auch größere Umstellungen in Richtung Ethik (im Sinne von Ethify yourself, zumindest was ich bisher darüber weiß...) durchaus dazu beigetragen. Letztendlich musste ich auf gar nichts verzichten, was mir wirklich wichtig wäre.

Gesetze, die Kreativität unterdrücken

Hier ist der Link zu dem hervorragenden und witzigen Vortrag von Larry Lessing

LAWS THAT CHOKE CREATIVITY

Was ist Reduktion?

Materialsammlung zum Leitthema des Symposiums zur Reduktion.

 

Einfaches Leben (Simple living), auch Freiwillige Einfachheit (Voluntary Simplicity), oder Downshifting genannt, bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsumorientierten Überflussgesellschaft sieht. Seine Anhänger versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmteres, erfüllteres Leben zu führen.

CSR einer Sportartikelfirma für den Bereich Torwartausrüstungen

Das Unternehmen (Auf Wünsch des Geschäftsführers wird Name der Firma nicht genannt) welches wir für die CSR Analyse ausgewählt haben ist eine Sportartikelfirma in der Nähe von Wien. Die Firma wurde 1999 gegründet und 2006 in eine GmbH umgewandelt. Die Firma ist Nischen-Player in der Sportartikelindustrie, dessen Fokus primär auf den Vertrieb von Torwartartikel liegt.

Die Firma ist aufgrund des direkten Vertriebs zum Endverbraucher ein klassisches B2C Unternehmen und kann sich seit Jahren als Marktführer in Österreich in der Torwartartikel Branche behaupten. Größtenteils vertreibt das Unternehmen seine Produkte via Onlinehandel vom Konzernsitz aus, in dem das Unternehmen zum aktuellen Datum zehn Mitarbeiter beschäftigt.

CSR bei einem Hedgefond

Ziel dieser Fallstudie ist es, einem im Oktober 2009 gegründeten und ab Februar 2010 operierenden Unternehmen, welches im Hedgefond-Management tätig ist, Vorschläge für ein CSR-Programm zu unterbreiten, da das Unternehmen bisher weder über ein Leitbild noch über ein CSR Programm verfügt.
 
Der Markt, auf  welchem das Unternehmen tätig ist, erstreckt sich auf Deutschland und Österreich. Zum Kundenstamm gehören sowohl Institutionen, als auch Privatleute.
 

Portrait eines Autozulieferers

Wie allgemein bekannt, steht die Automobilindustrie sehr unter Druck. Zum einen war das immer schon so (zahlreiche Modelle der BWL bezüglich Effizienz- und Effektivitätssteigerungen stammen aus der Automobilindustrie – man denke beispielsweise an Toyota) und zum anderen befinden wir uns ja in einer Krise. Grund genug einen Automobilzulieferer zu betrachten, um herauszufinden, ob bei diesem harten Konkurrenzkampf noch Platz für ethische Werte vorhanden ist.
 

Gelebte Corporate Social Responsibility bei Bachmann electronic

Vorstellung Firma Bachmann

Die Firma Bachmann electronic ist ein typisches Vorarlberger Unternehmen mit ca. 400 Mitarbeiter. Sie stellt Produkte für die Automatisierungstechnik her. Z.B. Speicher programmierbare Steuerungen (SPS), Displays etc. Ihre Stärke liegt in der hohen Innovationskraft, der Robustheit und Langzeitverfügbarkeit der Produkte.

Führung und Gestaltung von Corporate Social Respoinsibility (CSR)

The Happy Planet Index and I

“The Happy Planet Index (HPI) provides that compass by measuring what truly matters to us – our well-being in terms of long, happy and meaningful lives – and what matters to the planet – our rate of resource consumption.”

Mein „happy planet Index“ liegt bei 57.3 und damit über dem weltweiten Durchschnitt jedoch unter dem Zielbereich von 83, welcher ein gutes Leben repräsentiert, ohne die Welt zu kosten.

Ich lebe in einem reichen Land, ohne wirkliche Sorgen, gut abgesichert im Sozialbereich mit einer tollen Familie im Hintergrund und schaffe nicht mehr als knapp den Durchschnitt zu erreichen? Ein Ergebnis, welches mich sehr wohl zum Nachdenken gebracht hat.

Video - Interview mit Kristina Bayer

Kristina Bayer ist Sozialwissenschaftlerin in Kassel und kommt vielleicht im Herbst nach Vorarlberg zum Symposium. In diesem Interview beim elevate Festival 2009 in Graz spricht sie über nachhaltiges Wirtschaften und solidarische Ökonomie.

Auseinandersetzung mit dem Wirtschaftsökonomen KEYNES

Keynes (1883 – 1946), als Produkt der Grossen Depression, gilt als Begründer der „gemischten Wirtschaft“, in der der Staat eine entscheidende Rolle spielt. Da vielen Leuten sämtliche staatlichen Aktivitäten bestenfalls als verdächtig, schlimmstenfalls als ausgesprochen schädlich erscheinen, wurde und wird Keynes Lehre mit äusserst gemischten Gefühlen angesehen.

Privat war er ein ausgesprochen gewiefter Kaufmann und Finanzfachmann mit ausgeprägtem Geschäftssinn. Es gelang ihm mit Devisenspekulationen und einer eigenen Investmentgesellschaft grosses Vermögen anzuhäufen.

Inhalt abgleichen