Politik

aktiv sein in der Gemeinde, im Verein, als Blogger, im Bürgerforum, ...

The Business of Europe is Politics. Business Opportunity, Economic Nationalism and the Decaying Atlantic Alliance

CC-by-sa ethify.org & literature

“The Business of Europe is Politics” by  Dimitris N. Chorafas, is a book that describes the particular nature of the European mixture of business and politics, it explains how that mix influences trade and relationships between continental Europe and the UK with USA, Russia and Asia. Dr Chorafas explains and heavily critiques organization and practices of European Union, conflicting interests in the Europe and its lack of any business plan.

Summary "Who owns the water" Michael G.

Economic ethics - "Wem gehört das Wasser - WDR"

Source: https://www.youtube.com/watch?v=5Cp6J-i5I7E

The documentation “Wem gehört das Wasser” telecasted by the WDR discusses the handling and distribution of the water resources on earth. The documentation considers how the company Nestlé operates in different countries. Nestlé was chosen due to its global dimensions and is standing representative for many other big companies. In the selected countries, either the access of the population on drinking water is limited for example in Africa or there is a negative influence on the nature. In both cases it is also considered if the auctions are legal or against the law.

Die Diktatur des Profits

CC-by-sa ethify.org & dilemma

„Viviane Forrester, die mit Terror der Ökonomie zur internationalen Symbolfigur einer neuen Protestbewegung wurde, zeigt nun, wie in westlichen Demokratien eine ideologische Diktatur entstanden ist, der nicht nur die Politik sondern auch die Ökonomie selbst zum Opfer gefallen ist: es ist die neoliberale Ideologie, die heute die Parteienunterschiede einebnet und nur ein Ziel kennt: den puren Profit.“
- Klappentext „Die Diktatur des Profits“

Die Hacker-Ethik

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Die Hacker-Ethik und der Geist des Informations-Zeitalters  - Himanen, Pekka

 

“Für den Hacker […] ist der Computer an sich Unterhaltung” erklärt Linus Torvald im Prolog des Buches „Die Hacker-Ethik“ von Pekka Himanen und meint damit nicht in etwa die Verwendung des Computers als Tool, sondern schlicht und einfach die Auseinandersetzung mit dem Programmieren, dem fundamentalsten Aspekt der Maschine. Ohne dem Begriff des Hackers – auch als Enthusiast zu verstehen – eine negative Wertigkeit zu geben spricht Himanen über den Bezug des Hackers auf sein Umfeld, das Netzwerk, Geld, seinen ethischen Ansichten und etwa der Verabscheuung der Verletzung der Privatsphäre durch die Nutzung von Kreditkarten.

Zukunft des Alltags

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Für die Salzburger Nachrichten hatten Reinhold Popp und Ulrich Reinhardt den Auftrag, eine wöchentliche Kolumne zu schreiben. In ihrem Buch “Zukunft des Alltags” wurden die besten Kolumnen ausgewählt.

Lebensstandard ist die Ökonomische Basis von Lebensqualität

Wer viel Geld hat ist nicht unbedingt glücklich. Menschen mit hohem Einkommen, bei denen die materiellen Bedürfnisse befriedigt sind, suchen oft nach zusätzlicher Lebensqualität durch immaterielle Werte. In einer Befragung wurde das Ergebnis bekannt, dass Lebensstandard und Lebensqualität sehr wohl einen Zusammenhang haben.

"Digitale Demenz" von Manfred Spitzer

CC-by-sa ethify.org & dilemma

"Digitale Demenz: Wie wir uns und unsere Kinder um den Verstand bringen" von Manfred Spitzer

"Alle Schüler mit Notebooks auszustatten und die Computerspiel-Pädagogik zu fördern", so wendet sich Spitzer wehement gegen Initiativen von Politik und Industrie, in seinem Buch "Digitale Demenz". Durch wissenschftliche Studien soll festgestellt worden sein, dass soziale Online-Netzwerke mit virtuellen Freundschaften locken, doch in Wirklichkeit das Sozialverhalten beeinträchtigen und Depressionen fördern. 

No More Bullshit

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Kalle Lasn
No more Bullshit
Die Zukunfts-Werkstatt für die 99 Prozent

Wenn Mehrhabende immer mehr haben, haben Wenighabende bald gar nichts mehr.

Packpapierverlag Sticker

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Der wohl erfolgreichteste politische Aufkleber ist die lachende Sonne mit dem Slogan "Atomkraft - Nein Danke". Die Idee dazu hatte eine 22-jährige Studentin der Wirtschaftswissenschaften in Dänemark 1975. Schon bis 1977 wurden allein von den Buttons rund eine Million Exemplare in 16 Ländern verkauft¹. Eine dänische Stiftung kümmert sich um die Rechte der "Smiling Sun". Darin ist etwa vermerkt, dass die Sonne nicht abgewandelt werden darf. Dennoch gibt es viele Derivate, etwa jene vom Packpapierverlag. Dieser hat sich auf politische Aufkleber und Buttons spezialisiert.

Hier einige Ideen, was in deren Kollektion noch ergänzt werden könnte:

WE ARE TRAFFIC

CC-by-sa ethify.org & rasos

Ein viel beachtetes Projekt aus Hamburg stellt Fahrradkultur aus. Und zwar als Bildband im Internet und auch gedruckt. Über Startnext konnten die Produktionskosten von 15.000 Euro finanziert werden, der Bildband 2014 ist leider schon ausverkauft.

An diesem Projekt zeigt sich, was gute Fotografie kommunizieren kann: Lebenslust und Spass ohne erhobenen Zeigefinger.

We are the 99 Percent

CC-by-sa ethify.org & rasos

Does 99% need to suffer, so the 1% can succeed? This text refers to the 1% of the population who is looking for power and have an ideal where they influence the rest of the group (99 percent) with. Especially on economic inequality this is a huge problem. With the 1 percent we mean bank CEO’s and the top of the large corporations.

In our world, 1% of the (wealthiest) people take almost 25 percent of the nations income. They have the best houses, education, doctors and lifestyle. Although they have enough money en wealth, they don’t seem to share with the rest of the group (99 percent).

Soccer World Cup vs. Cultural Capital

CC-by-sa ethify.org & rasos

Where would you like to travel in 2014: to the soccer world championship in Brazil or to the cultural capital Riga in Latvia? Anyway: did you know that Riga is the cultural capital in 2014?

Some countries really spend much money to promote top class sports events, as for example the soccer championships,. But waht does it really mean to the country and the inhabitants? Isn’t there another way to promote a country and to attract visitors? In the European Union we have a cultural initiative since 1985, promotimng cultural capitals. But as every brand, also the cultural capitals need to be promoted. Or should this money be invested towards other things at all?

I Fund Drone Warfare

The Flaws of Drone Warfare

American tax dollars fund a secretive CIA operation that causes more terrorism than it prevents.

Is there ethical basis for a drone strike that kills civilians and children as well as intended targets?  Can these high civilian casualties be considered war crimes? As a tax paying American, should I feel ethical guilt for funding a terrorizing campaign that was intended to be kept secret from the general public?

Wherefrom do I get my food?

CC-by-sa ethify.org & dilemma
CC-by-sa ethify.org & dilemma

Buy salad in a discounter or at the farmer?

 

introduction:

The food prices are very cheap in Germany, in the EU  Germany is on the tenth place.  Altogether the  level of prices was 1,8 percent above the average of 27 countries of the EU.  Amongst others you can buy lettuce already for 9 cent per piece.  So where do I get my salad from? 

 

nut graf:

RFID Chips

CC-by-sa ethify.org & dilemma
CC-by-sa ethify.org & dilemma

RFID

We know where you are. Every Day.

Introduction/ Questions

How is an RFID chip working? Where are RFID chips integrated? Why is the government affecting a citizens privacy so much? Is everyone automatically a criminal, or why should the state save all the locations? All the stores we visit, what products people buy (and so on)?

Nut Graph

Umweltbildungspreis für Ethify Yourself

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Was ist in der Werbung erlaubt? Wie können Unternehmen etwas gegen den Klimawandel tun? Nach welchen Werten wollen wir leben? "Fragen, die in den Fächern Medienethik oder Wirtschaftethik behandelt werden, benötigen aktuelle Bezüge und eine Didaktik mit Praxisbezug" ist Dr. Roland Alton, Hochschullehrer an der FH Vorarlberg, überzeugt. Mit diesem Ansatz gewinnt er den Sustainability Award 2014 im Handlungsfeld Kommunikation und Entscheidungsfindung.

Inhalt abgleichen