Umsicht

Respekt vor Umwelt, Mensch und Tieren. Bewusst geniessen, ohne zu schaden und nur verbrauchen, was wirklich notwendig ist.

Probier amol einmal pro Woche eine 250km lange Autofahrt.

CC-by-sa ethify.org & probieramol

Wie hängt der Fleischkonsum mit einer Autofahrt zusammen? Warum fahren wir analog gesehen einmal in der Woche nach München?
Im Jahr 2007 schrieb der Spiegel in einem Internetartikel: „Die Produktion von einem Kilogramm Rindfleisch belastet das Klima so stark wie 250 Kilometer Autofahrt.“1 Der durchschnittliche Deutsche verspeist pro Woche ca. 1000g Fleisch. Analog gesehen legen wir folglich alle sieben Tage eine Strecke von 250 km (vergleichbar mit der Strecke Dornbirn - München) mit dem Auto zurück. Das entspricht 40 Kilogramm CO2. Doch was können wir dagegen tun?

CO2-Emission im Lebensmittelbereich

CC-by-sa ethify.org & probieramol

Projekt „Probier amol“
Kampagne für Umweltbewusste Ernährung und Mobilität

Wissen Sie wie viel Kilogramm CO2 Sie mit einem Kauf von einem Kilogramm Tomaten im Winter verschulden.

Seit der Globalisierung erwarten wir unsere Lieblingsprodukte das ganze Jahr im Supermarkt zu finden. Der enorme Importhandel hinterlässt jedoch einen gravierenden CO2-Fußabdruck auf unserem Planeten. Durch regionale, saisonale und fleischreduzierte Ernährung kann jeder einzelne zur Reduktion des CO2 – Ausstoßes beitragen.

Nadelfin repariert Kleider mit der Mehrwertschneiderei

CC-by-sa ethify.org & rasos

Den deutlichen Folgen unseres hohen Textilkonsums, die dadurch verursachten Umweltverschmutzungen und den schlechten Arbeitsbedingung in benachteiligten Ländern möchte Sarah mit ihrer Zeit und ihrem Können entgegenwirken.

Sie plaziert sich und ihre Nähmaschine an öffentliche Orte um kaputte Kleidungsstücke zu reparieren.

Für ihre Idee kam sie in die Schlussrunde des Ideenkanals Vorarlberg. Das Ethify Team unterstützt sie mit einem digitalen zu Hause (Homepage, E-Mail, GroupOffice für Adressen, Kalender und Dateien, alles auf Basis fairer Software) sowie grafischer Gestaltung.

Reisanbau ohne Methan ist möglich

Reisfelder werden fast überall auf der Welt während der ganzen Wachstumsperiode geflutet. Dies führt zu anaeroben Reaktionen und produziert das Treibhausgas Methan. Dabei ist es ganz einfach, diesen Effekt zu minimieren: die Felder müssen nicht durchgehend geflutet werden. Das spart Wasser (und Diesel für die Pumpen) und bringt den gleichen Ertrag, sofern die Bauern das Feld nicht austrocknen lassen.

ADMIRING CYCLIST CAMPAIGN

Multifunktionelle Papiertasche: "Einer Tasche ein zweites Leben geben!"

Papiertasche mit 2 Leben

CO2 VILLAIN | CO2 HERO

CC-by-sa ethify.org & velocity
CC-by-sa ethify.org & velocity

With our project would like to point out, that bicycling is much better than driving a car. Here are just a few examples:

  • You don’t get stuck in a traffic jam
  • You are outdoor and get some fresh air
  • You do something for your health
  • You do something for your shape
  • ...

We designed some signs, that can be attached under the saddle of the bike. Our target group are people, who are interested in taking care of the environment and also want to stir the so-called CO2-Villains. For the project it was very important for us, that our target group is able to adjust the signs in an easy way and furthermore in a cheap way.

The Design

BikesSpeakUp bei der VeloCity Konferenz in Wien

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Für die Velo-City Konferenz arbeiteten Studierende der FH Vorarlberg im Fach Medienethik an Kampagnen für das Fahrrad. Mit einfachen Mitteln sollen Menschen ihren Untersatz für Kommunkation nutzen.

Die Ergebnisse wurden beim Speed Dating präsentiert und über ein eigenes WLAN ("BikesSpeakUp") zum Download angeboten. Die Do-It-Yourself Sticker, Radsäcke oder Tattoos sind alle CC lizensiert und dürfen von jedem ausgedruckt und verteilt werden.

Die Vorlagen gibt es hier auf ethify.org/blog/velocity

Admiring Cyclist Campaign

Die Idee der Admiring Cyclist Campaign besteht darin, den Menschen das Fahrradfahren schmackhafter zu machen. Zu beginn wurde nach einem Informationsmedium gesucht welches umweltfreundlich, ansprechend und speziell zugleich ist. Somit haben wir uns für eine multifunktionale Tasche aus Naturpaiper entschieden. Auf dieser Tasche sindverschiedene Anhänger aufgezeichnet. Auf den Anhängern steht jeweils in verschiedenen Farben ein Spruch. Die Sprüche sollen auf lustige Art vermitteln das Fahrrad fahren spaß macht und gut ist.

CO2 NEGATIV – Die Straße als Leinwand

CO2 NEGATIV ist eine Guerilla-Kampagne, die alle Verkehrsteilnehmer auf das Fahrrad als Alternative zu motorisierten Verkehrsmitteln aufmerksam machen soll.

Cars kill 4000 daily

1,24 million people are killed every year worldwide in traffic accidents. That's more than in all wars together.

Click on image to view hi-resoultion PDF or download below. Print and post it, preferably large scale, so that you can count the coffins.

Wir stoppen dann mal wieder

Wie komme ich nach Hause, wenn der letzte Bus schon weg ist?

Wie finde ich Leute, die auf meinen Strecken (Arbeit, Sport, Ausgehen) mitfahren wollen?

Wer kann mir etwas mitnehmen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten mobil zu sein - gemeinsam geht´s meist einfacher. Ein Konsortium erforscht neue Mobilitätslösungen, um nachhaltig voran zu kommen.

Theory U Praxiswoche 15.-21.9.2013 in Bergell/Schweiz

Der Theory U Prozess ist ein Werkzeug für tiefgreifende Innovations- und Veränderungsprozesse. Presencing dient dabei als öffnende und verbindende Haltung für die korrespondierende Prozessarbeit. Dies ist die methodische Basis des Ethify Journals.

Dieses Verständnis eröffnet einen riesigen Gestaltungs- und Anwendungsraum.  In einem mehrtägigen Seminar wird dieser ausgelotet. Seminarleiter Andreas Koller beschäftigt sich mit aktuellen gesellschaftlichen Veränderungsprozessen und kennt das Ethify Projekt.

Im letzten Seminar gab es  zwei wesentliche Einsichten:

Das Prinzip der Geplanten Obsoleszenz

Start_obsoleszenz

»Ein Produkt das nicht kaputtgeht, ist der Albtraum des Kapitalismus!«

Talente Mobil – Move Together

MOVE TOGETHER 

Berichte von Schülern aus dem Bregenzerwald zeigen auf, dass es große Schwierigkeiten gibt, nach einem Clubbesuch am Wochenende sicher nach Hause zu kommen. Hierzu haben wir versucht eine Lösung zu finden und ausgehen von der Tatsache, dass einige Clubbesucher mit dem Auto unterwegs sind, kam uns die Idee Mitfahrgelegenheiten zu organisieren. Dies sollte möglichst wenig Mittel erfordern, für alle zugänglich und vor allem einfach sein, was uns zu einer analogen Umsetzung brachte. 

In welche Richtung fahre ich?
Wie viele Plätze habe ich noch frei?
Wann fahre ich?

Talentemobil "Nimm doch mal deinen Nachbarn mit"

Wie soll die Mobilität in der heutigen Zeit besser genutzt werden?
Wie kann man Leute dazu bringen Nachbarn oder diejenigen, die in der Nähe wohnen mitzunehmen?

Sie ist fast nicht mehr wegzudenken und deshalb sollte die Mobilität bewusster eingesetzt werden. Ob jemand aus Notwendigkeit oder Bequemlichkeit ein Auto besitzt sollte natürlich unterschieden werden. Die Leute sind es gewohnt überall mobil mit dem Auto hinzufahren, weil es schneller und bequemer ist. Deshalb sollte wenigstens darauf geachtet werden, dass man nicht nur alleine mit dem Auto fährt, sondern auch andere Personen mitnimmt. Vor allem diese, die kein Auto besitzen oder sonstige Einschränkungen haben. 

Inhalt abgleichen