Umsicht

Respekt vor Umwelt, Mensch und Tieren. Bewusst geniessen, ohne zu schaden und nur verbrauchen, was wirklich notwendig ist.

Der große Bio-Schmäh – Wie uns die Lebensmittelkonzerne an der Nase herumführen

 

Clemens G. Arvay – Autor des „großen Bio-Schmäh“ mischt mit diesem Buch gehörig die Bio-Szene auf und findet nicht nur Anhänger, sondern auch Gegner und Kritiker.

Biologische Lebensmittel liegen voll im Trend – dies zeigen die stetig steigenden Umsatzzahlen. Den allergrößten Teil des Umsatzes sichern sich mittlerweile jedoch Österreichs größte Lebensmittelkonzerne wie Spar, Billa, Hofer und Lidl. 91,5 Prozent aller Bio-Einkäufe wurden 2010 in Supermarktriesen und Lebensmitteldiskonter getätigt. Gerade einmal 8,5 Prozent teilen sich Bio-Läden und Reformhäuser.

 

Bio-Marken der Großkonzerne

„Uns gehört die Welt! Macht und Machenschaften der Multis“

 

Uns gehört die Welt! 
Macht und Machenschaften der Multis

Sachbuch von Klaus Werner Lobo
Erschienen im Carl Hanser Verlag München 2008

 

Eine erschütternde Lektüre über die weltweiten Missstände, die durch die Profitgier Einzelner entstehen und durch die Verantwortungslosigkeit vieler unterstützt werden. 

Erneuerbare Energie

Die Photovoltaik Kosten des Materials für eine PV-Anlage

Wanderausstellung Lebenswelten ab 50

Im Casa Latina, dem lateinamerikanischen Kulturhaus in Götzis (Vorarlberg), eröffnet am Montag den 9. Jänner 2012 eine Wanderausstellung. Diese wird Portraits von Menschen aus Südafrika, Ungarn, Österreich und Deutschland zeigen - Menschen mit unterschiedlicher Herkunft und unterschiedlichen persönlichen Hintergründen. Sie erzählen ihre Geschichten und von ihren Handlungsstrategien - davon wie sie ihren Alltag gestalten, wie sie im Kleinen versuchen

Flashmob zu "einfach leben"

infachlebensept2011.png

Marktplatz Dornbirn am Samstag 17.9.2011 Punkt 11 Uhr - alles stand für 2 Minuten still. Ein Flashmob sollte erinnern, dass es auch einfacher geht, ohne Zwang zu immer mehr Wachstum und Konsum. Weniger oder nicht mehr das Auto nutzen, weniger Fleisch essen oder Vegetarier werden, das waren die Fragen mit denen PassantInnen konfrontiert worden sind.

Hip-Hop gegen den Klimawandel von AIXELLENT

Fakt ist: Irgendetwas müssen wir tun,
Denn wenn nicht dann verschlimmert sich die Lage partout
Ihr fragt was? Ich sag, es wird ein schwieriger Weg!
und die Welt ist verlor´n, solang man Ihn nicht geht!
Wir müssen umdenken und and´re Dinge in Betracht zieh´n
statt Kohlekraft und AKW's, Erneuerbare Energien!
auch wenn mans nicht glaubt, 100 Prozent sind möglich,
der Gedanke daran ist nicht verschwendet, sondern nötig.
Sonne, Wind und Wasserkraft zusammen vereint
decken mehr des Energiebedarfs als es einem scheint!
Stetig nutzbar sind auch Erdwärme und Biomasse
die uns auch an bedeckten Tagen nicht frieren lassen!

An Rama Margarine klebt Blut aus dem Regenwald

Unilever hat ein Problem: Der Konzern kauft für seine Rama-Margarine Palmöl von einem der skrupellosesten Hersteller in Indonesien: Wilmar International. Der weltgrößte Palmölmulti ist für illegale Abholzung und schwere Menschenrechtsverletzungen berüchtigt. Jetzt griff eine seiner Tochterunernehmen auf der indonesischen Insel Sumatra wieder zu brutaler Gewalt: Sie heuerte die Polizeibrigade Brimob an und ließ ein ganzes Dorf verwüsten und auf die indigene Bevölkerung schießen.

Fröhliche Energiepartys

Fröhliche Energieparty … für ein gutes (Welt-)Klima Motto: Wenn viele kleine Leute viele kleine Dinge tun, verändert dies die Welt. afrikanisches Sprichwort Ein erklärtes Ziel der Partys (Ideengeberinnen: Tupperwarepartys, Wechselstrompartys von Ulla Gahn) ist, Wissenswertes zum Thema Klimawandel weiterzuverbreiten und vor allem Handlungsmöglichkeiten anzuregen. Die Partys selbst sind ein Anfang: Klimafreundliche Speisen und die entsprechende "Anreise" gehören unbedingt dazu! Ablauf 1. Vertrauenswürdige Information über den Ist-Zustand und Zusammenhänge mit unserem Handeln(Referat)

Cattles on strike against preventive antibiotics

“ We only stop when the farmers reduce the amount of antibiotics by 50 percent”

Cows demonstrating against the use of antibiotica. Picture: Morgan J. Eaton
Source: https://picasaweb.google.com/emeje7/Interlaken99912#5246342685899357506

Take the Bus

Um in einer schnelllebigen und über alle Maßen mobilen Welt der Umwelt zu helfen, muss ein Umdenken in der persöhnlichen Fortbewegung stattfinden.

Im Projekt der beiden InterMedia Studentinnen dreht sich alles um die Fortbewegung mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Nachdem die Recherche das erschreckende Ergebnis zum Vorschein brachte, dass der Personenverkehr bis zum Jahr 2015 um 20% zunehmen wird, war ihnen klar, wohin sie ihre Arbeit führt. Der Umwelt tut dies natürlich nich gut und schlussendlich fällt es auch auf uns Menschen zurück.

Fahrradservicebox – kleine Initiative, große Wirkung

Denise wunderte sich sehr, als sie Anfang 2011 in Österreich ankam. Warum waren in Dornbirn kaum Radfahrer auf den Straßen zu sehen? Denise ist Austauschstudentin im Fach InterMedia an der Fachhochschule Vorarlberg und kommt aus Bremen. Dort fahren sehr viele Leute Rad, obwohl die Stadt größer, die Entfernungen weiter und das Verkehrsaufkommen höher ist.

 

Tausche schwachen Geist gegen starkes Fleisch

Do it yourself - für deine Gesundheit und deine Familie.

Obwohl wir in Zeiten wie EHEC, Wirtschaftskrise und wachsendem Naturprodukte-Markt leben, denken wir leider nur selten über unser Konsumverhalten nach. Verführt von all den Schnäppchen stecken wir unser Geld all zu oft in Produkte aus "Taka-Tuka" die wir gar nicht wirklich benötigen! Da kommt Alexandra ins Spiel. Sie möchte mit einer kleinen Geschichte als Comic in den Köpfen der Menschen etwas bewegen. Den schwachen Geist zum überlegten Kauf aufrütteln. Wie sie das macht?

It's time to enjoy, baby! Grow your own food.

It's time to enjoy, baby! Grow your own food.

Wir lesen täglich, dass wir uns gesünder ernähren sollten. Lebensmittelhersteller haben verstanden, dass es ihnen marktwirtschaftliche Vorteile bringt, wenn sie auf den grünen Zug aufspringen. Neue Biolabels und Gütezertifikate schießen aus dem Boden wie frische Pilze, gleichzeitig häufen sich Skandalmeldungen um verseuchte Lebensmittel und keiner weiss mehr, wem er da eigentlich trauen kann. Wie soll man sich in diesem Dschungel noch zurechtfinden?

Post Peak Oil Living Guide

Die Ölpreise klettern weiter, es scheint wir haben die Spitze erreicht. Selbst wenn Präsident Obama vor der OPEC kniet und sie auffordert, mehr Öl zu fördern, um seine Wähler bei Laune zu halten, die mittlerweile einen Dollar pro Liter Benzin bezahlen, wird sich der Trend nicht umkehren lassen. Der Markt ist so hungrig nach Öl und unkonventionelle Fördermethoden sind derart kostspielig, dass fossile Energieträger nie mehr billig werden. Die Spitze ist erreicht.

Inhalt abgleichen