Elton zockt ohne uns

CC-by-sa ethify.org & rasos

Ich (CYBERYOGI) möchte eine Protestkundgebung gegen eine äußerst unethische, verschwendungs-verherrlichende und menschenfeindliche Gameshow in Gang bringen.

Die Show wird von Pro7 live gesendet und findet schon am 7.Dezember 2013 um 20:15 statt, und zwar in Köln, Studio Köln-Mülheim. Laut Kartenverkauf auf MySpass.de sollen Saalzuschauer dort 17:30-18:00 eintreffen.

Ein Flashmob während der Liveshow (z.B. Stürmung der Bühne mit Schrift unterm T-Shirt und lauten Buhrufen) oder temporäre Blockade des Gebäudeeingangs als Protest gegen den  Verschwendungswahn wäre angebracht.

Worum gehts:
~~~~~~~~~~~~
Am 20. April 2013 wurde auf Pro7 eine extrem unethische Gameshow ausgestrahlt, welche in äußerstem Maße Verschwendungswahn verherrlicht und Kandidaten schwer psychisch foltert und traumatisiert.

http://www.prosieben.de/tv/elton-zockt-live
http://de.wikipedia.org/wiki/Elton_zockt_live

Der Name der Show lautet "Elton zockt LIVE". Darmals lief erst die Pilotfolge, doch Elton drohte darin, vorraussichtlich ab Herbst 2013 neue Folgen zu senden. Es geht dabei nicht um harmlose Ekelspiele sondern schwere psychische Gewalt.

Nun ist Gefahr in Verzug, denn Pro7 beabsichtigt schon am 7.Dezember 2013 eine 2.Folge dieser extrem menschenfeindlichen sogenannten Unterhaltungssendung live auszustrahlen.

http://www.prosieben.de/tv/elton-zockt-live/mehr-elton-bei-elton-zockt-live

Meldungen an Programmbeschwerde.de blieben in der Praxis wirkungslos, daher stellte ich Strafanzeige gegen das Machwerk. Ich bitte Euch ebenfalls Protest gegen die Show kundzutun.

Die Veranstaltung verstößt gegen ethische Normen und "Gute Sitten", und zwar nicht in nobler Absicht etwas anzuprangern (Gesellschaftskritik), sondern zur bloßen Profiterzielung durch Verkauf von Werbezeit durch Schadenfreude. Das Internet ist voller erboster Zuschauerbeschwerden, die Absetzung und Verbot dieser Show fordern. Sie ist ein echtes Öffentliches Ärgernis.

Beispiele:

http://meinungen.1und1.de/forum-1und1/post/18334077
http://www.gala.de/elton-zockt-live-heftige-kritik-an-neuer-show_925606.html
http://www.borlife.de/15280-elton-zockt-auf-pro7-100-000-euro-zu-gewinnen
http://www.express.de/promi-show/live-show-debuet-gefloppt--elton-zockt---bayern-fans-richtig-sauer,2186,22542916.html

Inhalt der Show:
~~~~~~~~~~~~~~~~
In besagter sadistischer Action-Gameshow zockt man wieder mal um 100000€. Richtig pervers wird die Sache dadurch, dass Kandidaten als Pfand ihre Lieblingsgegenstände da lassen müssen. Verliert man eine Runde, wird das jeweilige Pfand als Strafe zerstört. So wurden z.B. in der Pilotfolge ein Familienvan abgefackelt, 2 nagelneue Flach-TVs zerdeppert, die Couch massakriert, eine Stöckelschuh-Sammlung geschreddert oder ein Mähtraktor zertrümmert.

Eigentum verpflichtet - hier wird es vernichtet

In einer Welt die an maßloser Zockerei und Verschwendungswahn erkrankt im Niedergang ist, hat sowas als "Unterhaltungs"-TV absolut nichts verloren und gehört verboten. Denn es wird nur an niederste Instinkte von Schadenfreude, Spielsucht und Gier appelliert, in einer Weise die höchstens die Generation Grillanzünder in ihrer "Neid ist geil"-Mentalität gutheißen mag. (Wozu das pubertierende Jugendliche anstiften wird ist hinlänglich bekannt.)

Bei den Spielen im KO-System gewinnen nur wenige und verlieren viele. Welches Pfand wann vernichtet wird, befiehlt allein Moderator Elton. Dabei wird auch Ehekrach als Kollateralschaden billigend in Kauf genommen (wenn als Pfand z.B. der Ehering oder die neue Familienglotze dran glauben musste). Obwohl die Kandidaten einen mittelständig bis wohlhabenden Eindruck machten und wohl den Neukauf zerstörter Neuware verschmerzen können (was zwecks Profitsteigerung durch geplante Obsoleszenz offensichtlicher Wille der werbenden Industrie ist), sollten später auch Kunst und rare Sammlerstücke dran glauben. So entging ein 1960er Oldtimer nur knapp der Schrottpresse weil die Kandidatin bei dieser Androhung aufgab.

(Statt eine derart perverse Zerstörungswut zu feiern, hätte man verzockte Gegenstände besser für den guten Zweck versteigern sollen. Auch im Internet stößt dieser sinnlose Vernichtungswahn auf umfassende Ablehnung.)

Das bekannte Wirtschaftsexperiment "Dollarauktion" zeigt, dass wenn Leute einen Geldschein ersteigern sollen und dem zweithöchsten Bieter sein Gebot als Geldstrafe droht, sie viel mehr bieten als der Schein wert war um der Strafe zu entgehen. Dies beweist dass der Mensch in solchen Situationen i.a. nicht rational entscheiden kann.

http://de.wikipedia.org/wiki/Dollarauktion

Durch induzierten Gruppenzwang werden bei Elton Kandidaten im hektischen Rausch der Spielsucht so zu Entscheidungen getrieben, die sie später für den Rest des Lebens bereuen würden. So endete in der Pilotfolge eine Fußballtrikot-Sammlung der eigenen Jugend im Feuer, und auch das Siegerkanu eines Sportlers wurde geschreddert, wobei sogar die Vernichtung seiner Medaillien in Erwägung war.

Auch emotionale Kraftobjekte wie die Schmusedecke der eigenen Kindheit, das Kinderkissen der eigenen toten Mutter oder Photos und Haarlocke des eigenen Babys sollten geopfert werden, wobei Elton nur bei letzterem (als es tatsächlich dran kam) knapp Gnade walten ließ. Eine solche Situation ist ein psychisch höchstgefährliches Spiel mit Plutonium, dessen Spätfolgen leicht in Suizid oder Mord enden können. Wohin sowas führt zeigt Janne Teller's Roman "Nichts: Was im Leben wichtig ist", der sich um ein fatales Spiel nach sehr ähnliche Regeln dreht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Nichts_(Roman)

Es handelt sich daher klar um Kandidatenmissbrauch durch emotionale Psychofolter. Der letzte Kandidat wurde dann noch durch Glatze scheren gedemütigt, und es ist kaum abzusehen zu was sie bei Fortsetzungen des satanischen "Spiels" noch zu opfern bereit gewesen wären - Gebiss oder Beinprothese? - das Schlachten des Familienhunds? - eine Hand opfern oder Niere? - oder vielleicht das eigene Kind dem bereitstehenden Tiger zum Fraß vorwerfen?!? Anders als beim Dschungelcamp gibt es hier keinerlei positive Gruppendynamik, sondern nur zentral-hierchische Befehlsstruktur. Dies ist Gehirnwäsche.

Der in Kindersendungen gern den spaßig netten Kumpeltyp spielende Elton enthüllt hier offenbar sein wahres Gesicht - als gefühlskalt manipulierender soziopathischer Machtmensch. Unheilvolle Assoziationen an den BBC-Showstar Jimmy Savile drängen sich da zwangsläufig auf.

FAZIT:
Ich bin kein Fan von Zensur, doch "Elton zockt LIVE" gehört ganz klar auf den Index - nicht wegen körperlicher Gewalt, sondern weil diese Show durch Verherrlichen von Verschwendungswahn und antisozialem Verhalten grob unethische Werte vermittelt, und vor allem um zum Schutz vor Kandidatenmissbrauch weiterer Geschäftemacherei mit dieser und gleichartigen Shows zu unterbinden.

Der Inhalt ist schwer jugendgefährdend, da er echte emotionale Psychofolter zur Erregung von Schadenfreude verherrlicht. Die Jugendgefährdung besteht auch darin, dass grade Schüler dazu neigen solche Shows als Mobbingrituale nachzuspielen (wie schon bei "Fist of Zen" geschehen), wobei zu opfernden Gegenstände dann keinesfalls mehr in gegenseitigem Einvernehmen hergegeben, sondern von gequälten Mitschülern erpresst oder entwendet werden. Ein Verbot der Show ist daher zwingend erforderlich.

Offizielle Beschwerden über die Show können hier eingereicht werden:
http://www.programmbeschwerde.de/programmbeschwerde

Links:

Kartenverkauf:
http://www.myspass.de/myspass/tickets/elton-zockt-live

Pro7:
http://www.prosieben.de/service/impressum

Moderator Elton:
http://www.elton.tv

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • Jede E-Mailadresse wird so verschleiert, dass sie für Menschen lesbar und verständlich bleibt. Wenn JavaScript aktiviert ist, wird sie durch eine spamsichere anklickbrare Verknüpfung ersetzt.

Weitere Informationen über Formatierungsoptionen

Bild-CAPTCHA
Geben Sie die Zeichen ein, die im Bild gezeigt werden.