Pinky and the Brain vs. Google - Wer schafft es zuerst, die Weltherrschaft an sich zu reißen?

In dem Adbuster vergleicht der Gestalter Comicfiguren mit der Suchmaschine Google. Bei den Zeichentrickfiguren handelt es sich um Pinky und Brain (Originaltitel: Pinky and the Brain, USA, 1995-1998) zwei sprechende Labormäuse, die jeden Abend aufs Neue versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Durch die stetig wachsende Bedeutung und Einflussnahme, die der Konzern Goole im Internet gewinnt, steigt die Gefahr eines Missbrauchs der Macht immer mehr, weswegen man auch hier davon sprechen kann, dass eine Weltherrschaft angestrebt wird.

 

In dem Adbuster vergleicht der Gestalter Comicfiguren mit der Suchmaschine Google. Bei den Zeichentrickfiguren handelt es sich um Pinky und Brain (Originaltitel: Pinky and the Brain, USA, 1995-1998) zwei sprechende Labormäuse, die jeden Abend aufs Neue versuchen, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Durch die stetig wachsende Bedeutung und Einflussnahme, die der Konzern Goole im Internet gewinnt, steigt die Gefahr eines Missbrauchs der Macht immer mehr, weswegen man auch hier davon sprechen kann, dass eine Weltherrschaft angestrebt wird.

Es ist nicht nur die Monopolstellung, die Google inzwischen unter den Suchmaschinen genießt, sondern auch die Tatsache, dass Google gezielt Informationen filtert, an den Nutzer anpasst und diese eben erst zugänglich macht (bzw. nicht). Zum Beispiel wurden nach einer Untersuchung der Harvard Law School  in Deutschland und Frankreich bislang mindestens 113 Websites ausgeschlossen. Kann es angehen, dass Google selbst bei der Zensur tätig wird?

Desweiteren baut Google sein Angebot an Satellitenaufnahmen (Google Maps und Google Earth) massiv aus. Dieses sogenannte "Streetview" deckt bereits viele Großstädte in den USA flächendeckend ab und auch in deutschen Großstädten wie Berlin und München wurden bereits Aufnahmen gemacht, die jedoch von offizieller Seite noch nicht freigegeben wurden.

Viele Menschen fühlen sich in ihrer Privatsphäre angegriffen. Fehlende Transparenz von Seiten des Konzerns führt zu Unklarheit und Misstrauen, was mit den gesammelten Daten passiert. Ein fader Geschmack schwingt bei vielen bei jeder Suchanfrage mit.  Wo wird das hinführen? Der Gestalter kritisiert, dass unsere Privatsphäre und Informationen zu einem käuflich erwerbbaren Gut würden und wir keinen Einfluss mehr darauf hätten.

Deswegen hat er sich zu diesem Adbuster entschieden, in dem auf humorvolle Weise die bekannten Comicfiguren in direkter Konkurrenz mit Google um die Weltherrschaft ringen.

Und was macht ihr heute abend?

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.