An Rama Margarine klebt Blut aus dem Regenwald

Unilever hat ein Problem: Der Konzern kauft für seine Rama-Margarine Palmöl von einem der skrupellosesten Hersteller in Indonesien: Wilmar International. Der weltgrößte Palmölmulti ist für illegale Abholzung und schwere Menschenrechtsverletzungen berüchtigt. Jetzt griff eine seiner Tochterunernehmen auf der indonesischen Insel Sumatra wieder zu brutaler Gewalt: Sie heuerte die Polizeibrigade Brimob an und ließ ein ganzes Dorf verwüsten und auf die indigene Bevölkerung schießen. Der Anlass: Ein Mann wollte Palmölfrüchte verkaufen, die die Firma für sich beansprucht. Unilever sind die Methoden seines Lieferanten seit langem bekannt. Wir wollen ihn erneut an seine Verantwortung erinnern und auffordern, das Palmöl in seinen Produkten konsequent durch heimische Pflanzenöle zu ersetzen.

Der Verein Regenwald e.V. hat einen Protestbrief für den Unilever-Deutschland-Chef Henricus Brouwer vorbereitet.

Und dieser zeigt offenbar schon Wirkung. Wie derStandard am 1.9.2011 berichtet, will Unilever Europe den ökologischen Fussabdruck bs 2020 halbieren. Palmöl soll künftig nur mehr von zertifizierten Bauern eingekauft werden, welche Plantagen nachhaltig betreiben und keinen Urwald abfackeln. Ob es sich nur um eine Ankündigung handelt oder letztlich auch faire Preise an die Bauern bezahlt werden, muss von uns KonsumentInnen weiterhin eingefordert und beobachtet werden.

Noch keine Bewertungen vorhanden

Sie haben diesen Artikel bereits mit diesen Tags versehen:

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.