dilemma's blog

Whistleblowing: Wanna be a Hero?

CC-by-sa ethify.org & rasos

Who’s the hero? President Barack Obama or Edward Snowden? A short brainstorm. Image if someone you don’t know have a list of all your phone calls inclusive duration and frequency, maybe also the GPS position when you were calling someone, a summary of all your messages you wrote, all the timestamps you used any social media network or even have access to the microphone or camera of your smartphone at night? Isn’t it frightening? Isn’t it alarming that this is reality?

Testing cosmetics on animals.

CC-by-sa ethify.org & rasos

Testing cosmetics on animals.

Almost everyone uses cosmetics. Some use it everyday; others only use cosmetics for special occasions. But in general, we want to look healthy and beautiful.
There are a lot of different types of cosmetics: creams, lotions, powders, perfumes lipsticks, nail polish, eye and facial makeup and many other types of products. Everyday more cosmetics are made. We can choose between hundreds of different colours of foundation to find the one that looks best with our skin tone, and there are more than a thousand different lipstick colours.

Primark - Look good. Pay less.

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Primark ist eine irische Modekette, die eine riesige Auswahl an Mode und Accessoires zum Tiefpreis anbietet und verkauft. Dabei kann es sich nicht um einen fairen Verkauf handeln.

Mass production of chickens

CC-by-sa ethify.org & dilemma

The media that consumes us!

An article about media advertisment with an focus on the chicken industrie.

The media world is getting bigger and bigger how can we as a person keep our head clear about what is fair media? How can we keep researching and defining what is the right media for us? How long can we survive till the media consumes us? Lays the problem with the companies that deliver unfair media or is it our choice to let our lifes be affected by the media?

Fleisch bringt's.

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Fleisch bringt’s.


Fleisch verleiht laut AMA Superkräfte.

Fleisch bringt’s. So lautet der Slogan einiger Werbeschaltungen der Fleischindustrie im Österreichischen Fernsehen. Die Marketingstrategie von AMA, dem Agrarmarkt Austria ist simpel und witzig gestaltet. Dem Zuseher und potenziellen Konsument wir suggeriert, dass er mit Fleisch leistungsfähiger und stärker ist. Gleichzeitig wird ihm vorgegaukelt, Fleisch sei gesund.

Tierfreunde

Manche Hundefreunde benützen die Entsorgungssäckchen doch... Davon landen nur sehr viele gefüllt doch in der nächsten Wiese oder im Kanal. Oder wie hier: Spaßvögel reißen die gesamten Säckle aus der Station und lassen sie vom Winde verwehen.

Papierbecher

Jeden Tag werden in der Mensa Papierbecher für das gratis Wasser verwendet. Meist sogar aufwendig bedruckt. Und das, obwohl eigentlich genügen Gläser vorhanden wären.

Mülltrennen

Der Müll wird leider viel zu wenig getrennt.

Richtig trennen?

Soll man Wurstverpackungen vorher waschen oder nicht?

Nichtwerbung

CC-by-sa ethify.org & rasos

Einen Epica-Award gewannen die «werbefreien» Teleclub-Plakate.  Für Avico Y&R gab es dafür Bronze in der Kategorie «Media». Die Kampagne hebt herovr, dass PayTV bei Teleclub werbefrei ist. Einen ausführlichen Bericht gibt es hier.

   

 Quelle: Advico

Plastikverzicht

CC-by-sa ethify.org & dilemma

7 Tage ohne Plastik. Ein Versuch das Billigmaterial zu vermeiden

 

Für mein Projekt habe ich mir den Verzicht von Plastik für eine Woche ausgesucht. Dieses Projekt war eine Herausforderung, aber genauso eine Herzensangelegenheit. Die allgemein bekannte Schädlichkeit von Plastik bzw. deren lange Halbwertszeit bewogen mich dazu, mich mit der Thematik auseinander zu setzen. Der Versuch bestand darin, eine Woche lang, so gut es geht auf Plastik zu verzichten.

Wo tritt Plastik am häufigsten auf? Wie viel Umstände macht es ihn zu vermeiden? Wie sehr ist der Gebrauch von Plastik vermeidbar?

“Immer mehr ist nicht genug!” von Petra Pinzler

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Immer mehr ist nicht genug, handelt nicht von der Suche nach Glück, noch handelt es sich dabei um ein Selbstfindung Buch. Viel mehr beschreibt Petra Pinzler in ihrem Buch ,
ziemlich passend und ausführlich, dass für immer mehr Menschen das persönliche Lebensglück nicht mehr nur abhängig vom wirtschaftlichen Wohlergehen ist, sondern Dinge wie Nachhaltigkeit und das umweltbewusst leben wichtiger werden. Sie sagt auch, dass in Zukunft dieses Denken noch stärker zunehmen wird und der Faktor Zeit, vor allem mit der Familie weit mehr Relevanz haben wird als Geld und Konsum.

Pinzler stellt die sich die Fragen, welche nicht immer leicht zu Beantworten sind:

UpCycling

CC-by-sa ethify.org & rasos

Die Evolutionstheorie von Charles Darwin spricht vom Überleben des Stärksten, dem "survival of the fittest". Der Mensch hält sich grundsätzlich für die stärkste Spezies, jedoch gilt es, diese Theorie zu hinterfragen. Ein sehr relevanter Kritikpunkt der Dazwischen Evolutionstheorie besagt, dass die Arten dieses Planeten unabhängig voneinander erforscht werden. Dies ist bereits ein fehlerhafter Ansatz, da die Natur als System betrachtet werden muss, in der Abhängigkeiten bzw. Symbiosen gängig sind und berücksichtigt werden müssen.
Die Annahme, dass die heute existierenden Arten die "stärksten" seien, ist eine grobe Vereinfachung und bedarf tieferer Beobachtung und Analyse.

Der 11. September 2001 in den Medien

CC-by-sa ethify.org & rasos

Eine Zusammenfassung des Kapitels „4.2.2 Der 11. September 2001 in den Medien“ aus dem Buch „Bildethik – Theorie und Moral im Bildjournalismus der Massenmedien“ von Stefan Leifert, erschienen 2007 beim Wilhelm Fink Verlag, München.
geschrieben von Moritz Sonntag.

"Was man für Geld nicht kaufen kann - die moralischen Grenzen des Marktes" von Michael J. Sandel

CC-by-sa ethify.org & rasos

Michael J. Sandel beschäftigt sich in seinem Werk „Was man für Geld nicht kaufen kann“ mit der Tatsache, dass der Markt in immer mehr Bereiche des öffentlichen Lebens und somit auch in unseren Alltag eindringt, denn fast alles scheint heute käuflich zu sein. Der Autor wirft dabei die Frage auf, wo hier die moralischen Grenzen liegen und was dagegen unternommen werden kann.

Syndicate content