TINFOILPHONE.

CC-by-sa ethify.org & snowden

TINFOILPHONE.

-Schütze deine privatsphäre.-

 

Welchem Smartphone können wir nach den Enthüllungen von Snowden noch vertrauen? Gerade Standard-Androidgeräte werden von dem bekannten Suchanbieter dominiert, welcher nicht gerade bekannt ist für seinen loyalen Umgang mit Userdaten. Um auch Laien die Möglichkeit zu bieten ihre Privatsphäre zu bewahren bemüht sich das Projekt TINFOILPHONE um Aufklärung zu schaffen.

 

Das Projekt TINFOILPHONE soll in erster Linie Android-Nutzer über den Einsatz von CyanogenMod informieren. Dabei bietet ein Blog rat zu Installation, Umgang und alternative Apps. Der Blog bietet Usern eine Plattform um Fragen zu stellen aber auch eigenen Input anzubieten. Das Team hinter TINFOILPHONE besteht aus drei InterMedia Studenten, der FH Vorarlberg.

“Seit den Enthüllungen von Edward Snowden haben sich die Anfragen an unseren Verein mehr als verzehnfacht“ meint Hans Burtscher vom Verein für Datensicherheit. „Vor allem Geschäftsführer von Vorarlberger Exportunternehmen zeigen sich besorgt ob ihre Firmeninterne Kommunikation sicher genug ist.“ Der Verein für Datensicherheit wurde bereits 1996 gegründet und kümmert sich um Fragen zu Verschlüsselung und Vorratsdatenspeicherung.
 

Aufgrund der verstärkten Nachfrage veranstaltet der Verein für Datensicherheit nun jeden ersten Samstag des Monats in Feldkirch einen Stammtisch. Interessierte können sich dort treffen und persönliche Erfahrungen austauschen oder auch einfach nur in geselliger Runde über die neusten Enthüllungen von Edward Snowden diskutieren.
 

Android startete als Quelloffenes Betriebssystem auf Linux Basis, doch leider liefert Google immer mehr proprietäre Software mit. So sind Maps, Mail oder auch die Suchmaschiene natürlich von dem Hersteller mit dem großen G und können nur über Umwege entfernt oder ersetzt werden. Außerdem kontrolliert Google mit seinem Play Store sämtliche Apps die für Android Nutzer zur Verfügung stehen und kann so unbeliebte Dienste einfach nicht veröffentlichen.
 

TINFOILPHONE soll es auch technisch weniger versierten Nutzern möglich machen sich von dem großen G zu lösen, ohne dabei auf Komfort und Funktion zu verzichten.

Das gesamte Projekt befindet sich auf:
tinfoilphone.tumblr.com

 

Dornbirn, 18.01.2014
 

Fachhochschule Vorarlberg

Bachelor-Studiengang InterMedia

IMB_11 Wintersemester 2013

 

Eingereicht bei Ing. Dr. Roland Alton-Scheidl
Vorgelegt von Leonard Defner, Dominik Hadwiger, Simon Liesinger

Kurs: Medienwirkung – Social Media

Noch keine Bewertungen vorhanden

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.