Ethisches Handeln verstehen und erleben

Wie lässt sich Zufriedenheit messen? Welche Werte sind uns wichtig? Ein Leben in Balance? Kooperation in der Wirtschaft?

Ethify Yourself ist ein Label für einen umsichtigen Lebensstil. Das Buch dazu gibt's auch online und darf ergänzt werden.
Neugier wecken Rezepte, Buchbesprechungen oder die Galerie. Und das Journal unterstützt, das Ändern auch zu leben.

Degrowth - A Vocabulary for a New Era

CC-by-sa ethify.org & rasos

"We live in an era of stagnation, rapid impoverishment, rising inequalities and socio-ecological disasters. In the dominant discourse, these are effects of economic crisis, lack of growth or underdevelopment. This book argues that growth is the cause of these problems and that it has become uneconomic, ecologically unsustainable and intrinsically unjust."

This book is a valuable contribution to the academic discussion to design an economic system without the need for growth. ‘Simplicity’ is very closely connected to ‘conviviality’ and has an effect on the way we are living. Several aspects are being touched in 51 chapters, among them: Anti-utilitarianism, Care, Commodification, Commons, Depoliticization, Happines, Disobedience, Urban gardening, Buen Vivir or Ubuntu.

Die ambivalenten Moralvorstellungen in Zeiten des Internets

CC-by-sa ethify.org & literature
CC-by-sa ethify.org & literature

Die neue Datenschutzreform der EU ist ein richtiger und notwendiger Schritt zur Anpassung der Gesetzgebung an die rasante Entwicklung des Internets. Doch auch die Nutzer müssen ihr Verhalten im Internet überdenken und mit dem Fortschritt in Einklang bringen.

Die am 14. April 2016 durch das EU-Parlament verabschiedete Datenschutzreform war längst überfällig. Das alte Gesetz stammte aus dem Jahr 1995. Zu dieser Zeit stand der technologische Wandel noch in den Kinderschuhen – Unternehmen wie Google oder Facebook gab es noch nicht. Heutzutage bestimmen jedoch genau jene Konzerne den internationalen Markt im Onlinebereich und sind Herr über Milliarden von Nutzerdaten, unseren Nutzerdaten.

Facebook and their data safety regulations (featured article)

CC-by-sa ethify.org & dilemma

Is our European Facebook Data safely being transferred to the US?

Facebook user data is stored in the United States on servers owned or managed by Facebook INC, although there is a headquarter here in Europe, located in Dublin and it’s there to oversee the safety agreements about data protection within Europe. The Facebook data exchange between Europe and the US was managed by the Safe Harbour agreement. This agreement was made between the EU and the US to protect EU citizens’ data if transferred by American companies to the US. But what does it mean when the Safe Harbour agreement is declared invalid?

Stoppt die Vorurteile!

CC-by-sa ethify.org & literature

WENN MENSCHEN WIE GEMÜSE BEHANDELT WERDEN

Nur die Schönen
kommen auf den Teller...
und in unser Land.

Zwei Studentinnen der Fachhochschule Vorarlberg, Anna Salcher und Brigitte Puschnigg, befassten sich in ihrer Arbeit „Nobody’s perfect. But still worth it!“ mit einem der gegenwärtig umstrittensten Themen in Österreich: der Flüchtlingsproblematik, im Zusammenspiel mit dem Phänomen „Vorurteil“. Teil ihres Projektes ist eine Reihe von Sujets, welche mit der Abbildung von mutiertem Gemüse auf clevere Art und Weise einen besonders empfindlichen Nerv unserer Gesellschaft treffen: die (oft unbewusste) Intoleranz und Feindseligkeit gegenüber Fremden.

Ich habe die AGB’S gelesen und stimme zu.

CC-by-sa ethify.org & literature

Diese Lüge verwendet bekanntermaßen fast jeder, der sich auf einer Seite oder bei einer App registriert. Selten liest man die unübersichtlichen Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzrichtlinien und noch seltener versteht man was man liest. Doch das blinde Zustimmen ermöglicht vielen Unternehmen wie facebook unerwünschtes Speichern, Verwenden oder gar Verkaufen von persönlichen Daten.

Wer is(s)t schon gern normal?

CC-by-sa ethify.org & dilemma
CC-by-sa ethify.org & dilemma

Wer is(s)t schon gern normal?

Die Wegwerfkultur: Zu kurz, zu klein, zu krumm. Warum wir jedem Obst und Gemüse eine Chance geben sollten.


In vielen Teilen auf der Welt herrscht Hungernot. Bei uns hingegen werden täglich wertvolle, qualitativ hochwertige Waren, speziell Obst- und Gemüsesorten, weggeschmissen, weil sie kleine äußerliche Makel aufweisen. Muss das sein? Schmecken gebogene Gurken, vernarbte Zucchini und knubbelige Kartoffeln deshalb weniger? Muss alles immer schnurstracks sein? Sollten Produkte mit Schönheitsfehlern nicht auch dauerhaft den Sprung ins Regal schaffen?

Die Soziale Frage zu Beginn des 21. Jahrhunderts

Lebenslagen im Sozialstaat
Wurde die soziale Frage durch Sicherstellung eines von Hunger und Kälte geschützten Lebens durch den Sozialstaat gelöst?
Der Autor Wolfgang Voges ist anderer Meinung.

COWSPIRACY – Das Geheimnis der Nachhaltigkeit.

Die Welt steht inmitten einer ökologischen Krise. Laut Klimaforscher stehen wir kurz vor dem größten Artensterben, das die Erde seit dem Verschwinden der Dinosaurier erlebt hat. Das sichere Emissionslevel von CO2 und anderen Treibhausgasen in der Atmosphäre wurde bereits um über 10% überschritten. Alleine ein Anstieg der Temperatur von nur 2°C hätte drastische Folgen für unseren Planeten – Dürren, Hungersnöte, Klimakriege, Massensterben und ein ansteigender Wasserspiegel wären die Folge. Diesem Wert nähern wir uns bereits mit großer Geschwindigkeit. Viele glauben, dass der Hauptgrund für die Klimaerwärmung der Verbrauch von fossilen Brennstoffen darstellt. Jedoch steht weit mehr hinter dem Klimawandel.

Was darf Satire und wer bestimmt wann sie zu Beleidigung wird?

CC-by-sa ethify.org & literature

Ein Kommentar zur Causa Böhmermann

In der Bundesrepublik Deutschland gibt es nicht erst seit März 2016 eine Diskussion darüber, wie weit Satiriker gehen dürfen oder nicht. Jedoch erreichte die Debatte jüngst einen neuen Höhepunkt, nachdem sowohl das Satiremagazin extra 3 als auch der Moderator und Satiriker Jan Böhmermann den türkischen Staatspräsidenten aufgrund seiner Missachtung von Menschenrechten in einem Lied und einem Gedicht in die Kritik nahmen.

Super Size Me

Super Size Me is the brainchild of Morgan Spurlock and the concept of the documentary is: Eat nothing but McDonald’s food for 30 days. So that means, breakfast, lunch and dinner. Morgan Spurlock will have had to have eaten every single menu item at least once and if he is asked by the cherck if he would like the super sized meal, he has to say yes. He wants to have a similar life of those who eat a lot of fast food, he will not do any exercise in those 30 days and he limited himself to walk under 5000 steps per  day

Revolution der Selbstlosen

CC-by-sa ethify.org & literature

Ist unsere Gesellschaft egoistisch? Helfen wir anderen nur, weil wir damit Anerkennung bekommen? Kann man lernen selbstlos zu sein?

Sylvie Gilman und Thierry de Lestrade untersuchen in der Dokumentation “Revolution der Selbstlosen” (http://mediasteak.com/doku-revolution-der-selbstlosen/) die Frage ob es Teil der menschlichen Natur ist, uneigennützig zu handeln.
Im Film werden Wissenschaftler in ihren Untersuchungen begleitet, mit denen sie genau dieser Frage nachgehen. Diese Forschungen reichen von entwicklungspsychologischen Studien im Babyalter über neurologische Untersuchungen zur Primatenforschung.

We Feed the World

CC-by-sa ethify.org & literature

Summary Movie: We Feed the World, Erwin Wagenhofer / Dokumentation
Austrian filmmaker Erwin Wagenhofer takes us back to the origins of the foods we eat. How Vienna, the capital from Austria throws away no more than two days old bread, that’s still good enough for anybody to eat. People can’t believe what they are doing because yearly there are dying over 5 million children from hunger and people are starving all over the world.

Food, inc.

Food Inc.
Was essen wir wirklich?

"Summ' mir das Lied vom Tod"

CC-by-sa ethify.org & literature

Seit mittlerweile über 20 Jahren bereitet die Zukunft der Bienen der Menschheit große Sorgen. In den Neunzigerjahren kam es zum weltweiten Massensterben zahlreicher Bienenvölker deren Ursachen bis heute umstritten sind. Das von den Chemiekonzernen durchgeführte „Bienen-Monitoring“ gibt der im Jahre 1977 eingeschleppten Varroa-Milbe die Hauptschuld. Sie befällt ganze Bienenvölker, nistet sich in den Maden ein und ernährt sich von dem Futtersaft, der eigentlich für die Maden bestimmt wäre. Die ungenügende Menge an Futtersaft äußert sich bei der geschlüpften Biene in Form von unvollständiger DNA und verstümmelten Gliedmaßen. Der Schaden, den die Varroa-Milbe anrichtet, ist somit die Schädigung der Brut und das Heranwachsen der neuen Generation.

Managemententscheidungen in moralischen Dilemma-Situationen

Managemententscheidungen in moralischen Dilemma-Situationen

Inhalt abgleichen