Franz Hörmann präsentiert Human Way in Linz bei Occupy Österreich

Das erste mal trafen sich Menschen der österreichischen  Occupy Bewegung aus Innsbruck, Salzburg, Wien, Linz und Dornbirn in Linz. In Wien wurden Veranstaltungen organisiert, zuletzt eine Kundgebung am Stephansplatz. Aus Innsbruck reisten gleich 6 Leute an: dort gibt es seit Oktober 2011 ein Zeltdorf, das vom Bozner Platz, dann in den Waltherpark und nun an der Nordkette am Gramatboden angesiedelt ist.

Die Teilnehmer/innen formulierten ihre Positionen und planten Aktivitäten für 2012. Ein deklarierter Kritiker des Finanz- und Geldsystems ist Franz Hörmann, Professor an der Wirtschaftsuniversität Wien, er wurde von einem Organisator aus Linz zu einem Impulsreferat eingeladen.

Prof. Hörmann erläuterte Schieflagen im Finanzcontrolling. Die heute ünliche Praxis der Bilanzierung hätte zu viele Medienbrüche und Schnittstellen, die zum Betrug und zur Ungenauigkeit einladen. Wir haben keine Methode, um nachzuvollziehen, woher die Forderungen und Zahlen tatsächlich kommen. Bilanzprüfung dient nur der Vertrauensbildung, nicht um Wahrheit, weil sie die Ansprüche nicht kontrolliert. Eine transparentere Methode wäre, die Kette expectation - agreement - claim - payment (Kierkegaard) in einem System umzusetzen. Im traditionellen Rechnungswesen werden nur Claims und Payments abgebildet, der erste Teil sind Verträge, die oft komplex und nicht nachvollziehbar oder einsehbar sind. Warum nicht auch die Geschäftsregeln komplett digital abbilden? Logical Programming (www.lpa.co.uk) würde es erlauben, nicht nur Geschäftsprozesse, sondern auch Gesetze abzubilden, so dass sie alle Elemente verbinden und nachvollziehbar machen.

Hörmann ist Mitgründer der Human Way Partei: Forderungen basieren auf einem ausgeglichenen Wohlstand, Achtsamkeit, Kooperation, Innovationen, demokratische Geldform (zB Lokalwährungen, 3D City, Eco, personalisierte Gutscheine, etc), massive Umverteilung, wobei ein gefühlter Lebensstandard behalten werden soll. Die Gründung wurde noch nicht öffentlich kommuniziert, hier gibt Ethify Yourself die Vorabversion wieder. Das Programm ist  beachtenswert offen und in vielen Teilen deckungsgleich mit Forderungen von Occupy oder Ethify.

Vorläufiges Programm der Human Way Partei
 
Unsere Ziele für eine neue Gesellschaft lassen sich kurz wie folgt zusammenfassen:
-           Ausgeglichener Wohlstand in Freiheit als Menschenrecht
-           Demokratie beginnt mit einem demokratischen, transparenten Geldsystem
-           Erweckung und Förderung des menschlichen Potentials
-           Globale Überwindung der Knappheit anstatt Maximierung wertloser Symbole
-           Ökologisch nachhaltige Produktion und Entsorgung (Kreislaufwirtschaft)
-           Kooperation statt Konkurrenz
-           Überwindung der künstlichen, menschlichen Nullsummenspiele in Wirtschaft und Gesellschaft
-           Kreativität und Kompetenz sollten für Entscheidungen relevanter sein als finanzielles Eigentum
-           Bildungssysteme zur Förderung der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung
-           Emotionale und soziale Kompetenz (Herzensbildung) als Grundlage der fachlichen Bildung
-            Abschaffung der ethnischen, religiösen, sozialen,  geschlechtsspezifischen und jeder sonstigen Art der Ausgrenzung von Menschen bzw. Menschengruppen
-           Hinterfragung (Dekonstruktion) und Rekonstruktion (bzw. evtl. auch Abschaffung) aller menschlichen Institutionen
-           Ende der Macht- und Informationsasymmetrien in der menschlichen Gesellschaft und Kommunikation auf Augenhöhe
 


Bei der Diskussion mit Occupy Vertreter/innen  wird die Sinnhaftigkeit einer Partei hinterfragt. Was brauchen wir nach den grossen Erzählungen der Religionen, Kants Vernunft und den Ismen? Occupy soll keine Partei gründen oder unterstützen, sondern sucht Lösungen für alle 100%. Andere Parteien sollen allenfalls die Positionen von Occupy aufgreifen.

Hörmann verblieb noch einige Zeit beim Occupy Treffen, hörte aufmerksam zu und beteiligte sich an der Diskussion zu Grundrechten.

Hier kann die bisherige Position vom Occupy Meeting nachgelesen werden: http://pad.ethify.org/p/occupy

Weitere Infos zu Franz Hörmann: http://antibilanz.info, http://franzhoermann.com
Noch keine Bewertungen vorhanden

Update 2.2.2012 Franz Hörmann

Update 2.2.2012 Franz Hörmann wurde mittlerweile von der WU einstweilen suspendiert, aufgrund seiner mehrdeutigen Aussagen zum Thema Nationalsozialismus. Somit bleiben auch ethify und occupy auf Distanz, bis die einzusetzende Disziplinarkommission entschieden hat. Quelle: OTS http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_20120202_OTS0060/franz-hoermann-v...

Update Mittwoch 25.1.2012:

Update Mittwoch 25.1.2012: Der Human Way Bewegung wird von der Zeitschrift Profil und von Klaus Werner-Lobo auf facebook angelastet, dass ein Mitbegründer, Hr Kraussner in der Schweiz, eigenartige Parolen und Theorien formuliert. Franz Hörmann hat sich von Herrn Kraussner längst distanziert. Allerdings ist unklar, wie die bisherige Zusammenarbeit zwischen den beiden verlief. Occupy Österreich distanziert sich daher von Human Way, bis die Zusammenhänge aufgeklärt sind. Wir empfehlen Prof. Hörmann, die Verbindungen zwischen ihm und Kraussner restlos darzulegen. Das Zins- und Zinseszinssystem steht bei Hörmann (und mittlerweilen vielen anderen Wirtschaftsprofessoren) in Kritik, aber darauf auf eine Unterwanderung durch Antisemiten (oder Islamisten, die laut Scharia auch keinen Zins kennen) zu schliessen ist absurd. Occupy wird auch weiterhin interessante Persönlichkeiten zu einem Gedankenaustausch einladen, niemand soll aus der Kommunikation ausgeschlossen sein. Bei Verdacht zu antisemitischem Verhalten wird jedoch Distanz gewahrt und Aufklärung gefordert. Leider hat sich Prof. Hörmann bei einem ZIB2 Interview am 26.1.2012 mehrdeutig bzgl seinem Verständnis zum Holocaust geäussert, weshalb wir hier Distanz behalten werden, bis zB eine Diszipinarkommission an der WU seine Einstellungen dazu aufklärt.

Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.