Weblog von rasos

Die drei Ökologien

CC-by-sa ethify.org & rasos

Félix Guattari beobachtet aus dem Blickwinkel eines Psychonalytikers das Weltgeschehen. In einem Text aus dem Jahre 1989 entwirft er das Konzept der Ökosophie - eine ethisch-politische Verbindung zwischen den drei ökologischen Bereichen von Umwelt, sozialen Beziehungen und menschlicher Subjektivität. Nur die Ökosophie sei in der Lage, aktuelle Herausforderungen zu meistern.

Auf Umweltkrisen wird es vor allem Antworten in planetarischem Massstab geben müssen.

Degrowth - A Vocabulary for a New Era

CC-by-sa ethify.org & rasos

"We live in an era of stagnation, rapid impoverishment, rising inequalities and socio-ecological disasters. In the dominant discourse, these are effects of economic crisis, lack of growth or underdevelopment. This book argues that growth is the cause of these problems and that it has become uneconomic, ecologically unsustainable and intrinsically unjust."

This book is a valuable contribution to the academic discussion to design an economic system without the need for growth. ‘Simplicity’ is very closely connected to ‘conviviality’ and has an effect on the way we are living. Several aspects are being touched in 51 chapters, among them: Anti-utilitarianism, Care, Commodification, Commons, Depoliticization, Happines, Disobedience, Urban gardening, Buen Vivir or Ubuntu.

Veganes Kochbuch

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Inspiriert vom Morgenlandfestival 2011 organisierte Sacha Schlegel eine Reihe von Mittagstischen, nicht nur in Liechtenstein oder beim poolbar Festival in Feldkirch. In riesigen Töpfen wird gekocht und an einer grossen Tafel gemeinsam gegessen - ein politisches Statement für die Wertschätzung lokaler Wertschöpfung mit regionalen Zutaten.

Nun hat das Team, das auch bei grossen Events wie etwa bei der Klimakonferenz in Paris für tausende Menschen kocht, ein Buch mit tollen Rezepten zusammengestellt. Da läuft einem schon das Wasser beim Durchblättern zusammen. Die reduziert illustrierten Menüvorschläge sind nach Saison gekennzeichnet. Das Ethify Team wird alsbald den Rüeblikuchen auf Seite 56 backen - nicht nur weil er auch so schön orange anmutet!

Wie Schiedsgerichte den Rechtsstaat aushebeln

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Konzerne klagen - Wir zahlen

Eine Dokumentation des ARD zeigt die Problematik der Schiedsgerichte auf, die mit den Freihandelsabkommen mitverhandelt werden.  Sie tagen oft geheim, sie sind mit privat wirtschaftenden Anwälten als Richtern besetzt und sie können sich aussuchen welche Rechtsnormen sie anwenden. Damit werden nationale Gerichte ausgehebelt. Verdienen tun damit Anwaltskanzleien, die sich als Streitschlichter anbieten.

"Es ist eine Goldgrube für die Justizindustrie, die um diese Abkommen herum wächst", sagt Gus van Harten, kanadischer Rechtswissenschaftler aus Toronto, "und die Öffentlichkeit muss zahlen." Die Zahl der Klagen von Konzernen gegen Staaten ist seit Anfang der 1990er Jahre von null auf über 600 Fälle angestiegen – Tendenz steigend.

IKIGAI - the Japanese way of managing your life

CC-by-sa ethify.org & rasos

Ikigai (生き甲斐, pronounced [ikiɡai]) is a Japanese concept meaning "a reason for being". Everyone, according to the Japanese, has an ikigai. Finding it requires a deep and often lengthy search of self. Such a search is regarded as being very important, since it is believed that discovery of one's ikigai brings satisfaction and meaning to life.

The term ikigai is composed of two Japanese words: iki (生き?), referring to life, and kai (甲斐?), which roughly means "the realisation of what one expects and hopes for".

In the culture of Okinawa, ikigai is thought of as "a reason to get up in the morning"; that is, a reason to enjoy life. In a TED Talk, Dan Buettner referenced ikigai as one of the reasons people in the area had such long lives.

Klimakonferenz auch in deiner Nähe

CC-by-sa ethify.org & rasos

Vor dem Klimagipfel in Paris organisieren NGOs in vielen Regionen lokale Klimagipfel. In Workshops und Ausstellungen wird gezeigt, was schon gemacht wird und jede/r schon tut. 

Der Vorarlberger Klimagipfel findet am 20. November 2015 im Festspielhaus in Bregenz statt. Hier entsteht das Programm, Ethify Yourself ist mit zwei Workshops am Vormittag mit dabei.

Der Mediengipfel der Geschmackslosigkeit

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Die Kronen Zeitung veröffentlicht am 28. August 2015 ein Bild des LKWs mit 71 Opfern des Schlepperdramas von Parndorf. Zwar wurde ein Teil der Aufschrift retuschiert, nicht jedoch der Einblick in die halb geöffnete Türe, so dass Leichenteile zu sehen waren (hier nachträglich verpixelt). Die Krone Zeitung erntete dafür heftige Kritik und zahlreiche Beschwerden gingen beim Österreichischen Presserat ein. Die Entscheidung zur Veröffentlichung sei eine gemeinsame Entscheidung der Chefredaktion gewesen, um die Menschen wachzurütteln. Das selbe Foto wurde von der Bild Zeitung übernommen. Das Foto kommt vermutlich aus Polizeikreisen, die Staatsanwalt ermittelt dazu.

Earth Caravan in Dornbirn

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Ein Friedensfest bringt Leute zusammen, die sich gegen Gewalt in allen Facetten aussprechen.

Der Earth Caravan tourt durch Europa und machte am 25.7.2015 Halt in Dornbirn. EIn Friedenspfahl wurde im inatura Park vom Friedenskraftwerk Vorarlberg aufgestellt, von diesen "Akupunkturstäben" gibt es in Österreich einige Hundert.

Start running, Shell is coming!

CC-by-sa ethify.org & rasos

Wer in Google die Suchbegriffe „Shell“ und „Nachhaltigkeit“ eintippt, wird sehr schnell auf einen entsprechenden Teil der Website des Unternehmens geleitet. Dort heißt es gleich zu Beginn: „ Shell möchte dazu beitragen, den steigenden Bedarf auf wirtschaftlich, ökologisch und sozial verträgliche Weise zu decken.“

Aber passen Nachhaltigkeit und ein Mineralöl- und Erdgasunternehmen wie Shell wirklich zusammen? Und wirkt ihr Versprechen, der Natur gebührenden Respekt zu zollen, nicht gerade lachhaft angesichts der Pläne, in den eisigen Tiefen der Arktis nach Öl zu bohren?

Ein guter Tag hat 100 Punkte

CC-by-sa ethify.org & rasos

Noch ein Buch über Nachhaltigkeit? Kennen wir denn nicht schon alle klimafreundlichen Tipps?

Thomas Weber wurde vom Residenz Verlag angefragt, ein Buch über eine bessere Welt zu schreiben. Als Herausgeber des Biorama Magazins und von THE GAP hat er einen guten Überblick über die Szene und er geht Themen erfrischend an. Die im Herbst 2014 erschienene Publikation wurde vielfach schon besprochen, zuletzt sogar im PAGE Magazin. Daher gehe ich hier auf einige spezielle Aspekte ein.

Die Theorie des Arschlochs als Beitrag zu einer modernen Ethik

CC-by-sa ethify.org & rasos

Der Philosoph Aaron James versucht es mal andersrum. Nicht vom Elfenbeinturm, sondern mit einem Wort, das wohl schon den meisten mal über die Lippen gekommen ist. Besonders fest im Wortschatz ist es als "ass-hole" im Englischen verankert. James präzisiert: "Ein Arschloch (...) ist er erst dann, wenn er solche Dinge aus einem tief verwurzelten Apsruchsdenken heraus tut". Er erläutert in seinem Buch die Triebhaftigkeit einiger Menschen, sich ein grösseres Stück Kuchen zu nehmen, als einem eigentlich zusteht.

Packpapierverlag Sticker

CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos
CC-by-sa ethify.org & rasos

Der wohl erfolgreichteste politische Aufkleber ist die lachende Sonne mit dem Slogan "Atomkraft - Nein Danke". Die Idee dazu hatte eine 22-jährige Studentin der Wirtschaftswissenschaften in Dänemark 1975. Schon bis 1977 wurden allein von den Buttons rund eine Million Exemplare in 16 Ländern verkauft¹. Eine dänische Stiftung kümmert sich um die Rechte der "Smiling Sun". Darin ist etwa vermerkt, dass die Sonne nicht abgewandelt werden darf. Dennoch gibt es viele Derivate, etwa jene vom Packpapierverlag. Dieser hat sich auf politische Aufkleber und Buttons spezialisiert.

Hier einige Ideen, was in deren Kollektion noch ergänzt werden könnte:

Ethify Yourself and how to communicate Good Life

CC-by-sa ethify.org & rasos

We are invited to give a workshop at the degrowth conference in Leipzig (September 5th 2014, 11-13, Room S313). Transition initiatives worldwide are being faced with similar challenges: beyond the need for active participants they require common rule sets, various resources depending on their activity scope and vital communication channels for their crowd and stakeholders. A typical life cycle of a local initiative (such as community gardening) is enthusiasm, group-finding, resource allocation, common activities, rule setting, communication, building alliances and sustainification. Within this special session, we will be looking at the latter four.

Oekodorf Blatusa

CC-by-sa ethify.org & rasos

Auch in Kroatien entwickeln sich Oekodoerfer. Ihr Anliegen ist es, in Gemeinschaft alternative Lebensformen mit einem geringen Ressourcenverbrauch zu entwickeln. Eine viel beachtete Initiative ist das Oekodorf Blatuša near Sizak. 2012 wurden 10 Haueser renoviert und Gaerten angelegt. Leider gibt es keinerlei beschreibungen auf Englisch oder Deutsch, vielleicht kann jemand Texte als Kommentar uebersetzen?

Experimente für Vereine in Vorarlberg

CC-by-sa ethify.org & rasos

Im Verein mal ausprobieren, wie man etwas für das Klima tun kann?  Am 21. Mai 2014 gibt es um 18 Uhr einen Infoabend an der FH Vorarlberg dazu.

Inhalt abgleichen